Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Feindliche Brüder. Ein Schultheaterfestival von theaterperipherie in Frankfurt am MainFeindliche Brüder. Ein Schultheaterfestival von theaterperipherie in...Feindliche Brüder. Ein...

Feindliche Brüder. Ein Schultheaterfestival von theaterperipherie in Frankfurt am Main

06. und 07. Mai 2010, sankt peter, Stephanstr. 6

 

Unter dem Motto „Feindliche Brüder“ wird gefragt, wie aus einem Streit Feindschaft wird: Welche unterschiedlichen Ursachen und Motivationen gibt es dafür? Welche Rolle spielen Emotionen wie Neid und Eifersucht?

Wie entsteht eine Spirale der Gewalt und die Dynamik der Rache? Ist Versöhnung möglich? Wen empfindet man überhaupt als Feind? Was passiert, wenn die Gesellschaft zum Feind wird? Und wo überhaupt sind die Feindlichen Schwestern? Es gibt viele Fragen, die aus einer Auseinandersetzung mit dem Thema der „Feindlichen Brüder“ entstehen.

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt des theaterpädagogischen Projekts „Feindliche Brüder“ am 18. November 2009, an dem der Kurs Darstellendes Spiel der achten Klassen der Liebigschule unter der Leitung von Anna Gektidis (Beratung und unterstützende Proben: Ute Bansemir), die Salzmannschule unter der Leitung von Philipp Heines und Ute Bansemir (Theaterpädagogen theaterperipherie) und die Theatergruppe der I.E. Lichtigfeld- und Musterschule (in Eigenregie) ihre Projekte in sankt peter zeigten, geht die Arbeit an dieser Thematik weiter.

 

Während des Festivals zeigen sieben Schulen ganz unterschiedlicher Schulformen ihre Projekte öffentlich in der Spielstätte sankt peter. Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Kontexten haben über das Schuljahr 2009/10 hinweg mit ihren LehrerInnen Szenen, Collagen, Songs, Improvisationen und Lesungen erarbeitet. Ein anregender Austausch, der sich über die inhaltliche Ebene hinaus auch auf die unterschiedlichsten Herangehensweisen und Methoden der verschiedenen LehrerInnen/TheaterpädagogInnen erstreckt.

 

Die meisten Schulen haben ihre Projekte selbstständig erarbeitet. theaterperipherie unterstützte motivierend und beratend. Zum Teil wurden die Projekte aber auch in direkter Zusammenarbeit von theaterperipherie mit Klassen und Gruppen realisiert.

 

Programm:

 

Donnerstag, 6. Mai:

18.00 – ca. 20.00 Uhr:

Präsentation der Projekte von:

1. Musterschule (Leitung: Ulla Steckenmesser) (DS-Kurs: 8. Klass)

2. Gesamtschule am Rosenberg

3. Spessartgymnasium (Leitung: Petra Schreiber) (Theater-AG: Alter: 11-16)

4. Salzmannschule (Leitung: Philipp Haines, Ute Bansemir) (Theaterkurs: Alter:13-17)

im Anschluss Publikumsgespräch und Grillfest

 

Freitag, 7. Mai:

16.00 – 18.00 Uhr:

kostenloses Workshop-Programm für alle Interessierte, durchgeführt von theaterperipherie

in Kooperation Schauspiel Frankfurt und sankt peter:

a) Kostüm/Maske,

b) Theaterpädagogik (Leitung: Anna Gektidis)

18.00 – ca. 20.00 Uhr:

Präsentation der Projekte von:

1. Haupt- und Realschule Innenstadt (Theaterpädagogik von Schauspiel Frankfurt)

2. Liebigschule (Leitung: Anna Gektidis) (DS-Kurs: 8. Klasse)

3. Gutenbergschule (Leitung: Ute Bansemir) (Theaterworkshop: Alter: 17-19)

4. Präsentation der Work-Shop-Ergebnisse vom Nachmittag

(Ausschnitte aus den Nachmittagsworkshops und dem assoziierten Workshop-Programm

zum Thema: Musical von sankt peter)

5. kleine Überraschung der Gastgeber (theaterperipherie)

im Anschluss Publikumsgespräch und Grillfest

 

Hintergrundinformation:

theaterperipherie wurde 2008 von Alexander Brill, der 25 Jahre lang den laiensclub von Schauspiel Frankfurt leitete, gegründet. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Peripherie ist Thema und Anliegen; für jedes neue Projekt formiert sich ein eigenes multikulturelles Ensemble, wobei die Persönlichkeit des Einzelnen die Inszenierungen prägt.

 

theaterperipherie arbeitet in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt und mit der Jugendund Veranstaltungskirche sankt peter, die auch Spielort der Frankfurter Aufführungen ist:

Stephanstr. 6, 60313 Frankfurt am Main.

www.theaterperipherie.de

 

Tickets 0180 / 50 40 300, www.sanktpeter.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑