Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Felicia Zeller: "Kaspar Häuser Meer" im Theater Rampe StuttgartFelicia Zeller: "Kaspar Häuser Meer" im Theater Rampe StuttgartFelicia Zeller: "Kaspar...

Felicia Zeller: "Kaspar Häuser Meer" im Theater Rampe Stuttgart

Premiere: 24. Juni 2009, 20 Uhr

 

Der Zuschauer erhält Einblick in die Arbeit dreier Jugendsozialarbeiterinnen.

Sie stehen unter Druck: Unerledigte Fälle eines Kollegen, der plötzlich krank ist und nebenbei die Bewältigung des eigenen Arbeitsalltags.

Doch auch persönliche Missstände geraten während der Arbeit allmählich ans Tageslicht: Da gibt es Anika, die von der Angst getrieben ist, die eigene Tochter vernachlässigen zu müssen, um andere Kinder vor Vernachlässigung zu bewahren, Silvia, die ihr Alkoholproblem vor den Kollegen nicht mehr verbergen kann und dann ist da noch Barbara, die schon zwanzig Jahre lang diesen Beruf ausübt, doch trotz Enttäuschung unter dem Stress der Verantwortung in die Knie geht.

 

Überspitze Dialoge, unvollendete Sätze und eingeworfene Satzfetzen zeigen auf wie groß die Überforderung der drei Frauen ist. Sind sie Schuld an der Aussichtslosigkeit oder sind sie selbst Opfer des Systems? Felicia Zeller hat sich in den Alltag deutscher Sozialämter begeben. Sie hat denen, die dort arbeiten, gut zugehört und ihren Wettlauf gegen die Zeit beobachtet. Das Ergebnis von Felicia Zellers Recherche ist das Stück „Kaspar Häuser Meer“.

 

Ein Stück um Kindesmisshandlung und Probleme von Sozialarbeit - das hätte gruselig und pathetisch werden können, wenn Felicia Zeller Kindesleid und das handeln der Täter gezeigt und angeprangert hätte. Man wäre unheimlich folgenlos betroffen und emotional aufgerührt und angeregt gewesen. Ein Geniestreich der Autorin aber war es, nicht die Opfer und nicht die Gewalttäter zu zeigen, sondern ihre Begleiter und Betreuer - also die Gesellschaft und ihr Klima. (...)

 

Felicia Zeller wurde 1970 in Stuttgart geboren. Sie lebt als Schriftstellerin und Theaterautorin in Stuttgart und Berlin. Unter dem Künstlernamen Lotio F. ist sie als Medienkünstlerin tätig. 1998 absolvierte sie die Filmakademie Baden-Württemberg. Von 1999 bis 2000 war sie Hausautorin am Theater Rampe im Verbund mit dem author in residence-Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. U.a. wurde von ihr „Café Tassl“ und „Tot im SuperRiesenAquarium“ am Theater Rampe inszeniert und sie war einer der sechs Autoren von „6 and the City 2“.

 

Regie: Jenke Nordalm

Ausstattung: Anja Maria Eisen

 

Mit: Eva Hosemann, Valerie Oberhof, Petra Weimer

 

Weitere Vorstellungen:

25. - 27. Juni 2009, jeweils um 20 Uhr

30. Juni 2009, 18 Uhr | Theater SATT

01. - 04. Juli 2009, jeweils um 20 Uhr

14. Juli 2009, 18 Uhr | Theater SATT

15. - 18. Juli 2009, jeweils um 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑