Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival GLOBALIZE:COLOGNE! in KölnFestival GLOBALIZE:COLOGNE! in KölnFestival...

Festival GLOBALIZE:COLOGNE! in Köln

von 14. November bis 18. November 2012 in der freihandelszone - Krefelder Straße 71. -----

Die Ensembles der Freihandelszone haben hochkarätige Gastkünstler aus Belgien, Indonesien, USA, Australien, Venezuela, den Niederlanden, Tunesien und dem Libanon eingeladen.

 

Diesmal steigt das Festival in den Kopf: Es widmet sich unter dem Motto theories - remembering tomorrow der aktuellen Debatte um Zukunftsentwürfe. Neben dem Kernthema für GLOBALIZE - Lokalisierung und Globalisierung - geht es in diesem Jahr besonders um die Bedeutung von Vergangenheit und (Körper-)Gedächtnis für die Zukunft.

 

Eröffnet wird das Festival am Mittwoch, 14.11. mit dem Thema Geschichtsschreibung im Tanz: subjektiv, intim, fantasiert, fragmentarisch versus nach außen verlagert, und legitimiert mit einer prominent besetzten Gesprächsrunde, u.a. mit Sigrid Gareis, der Direktorin der Akademie der Künste der Welt Köln. Dazu zeigt MOUVOIR eine Research Performance "Deconstructing the best of us" zum Thema subjektive Erinnerung mit den Tänzern Vivana Escalé und Tommy Noonan. Intensiv-Workshops für professionelle Tänzer mit abschließendem Showing am Donnerstag begleiten die Eröffnung. Ebenfalls am Donnerstag stellen der libanesische Choreograf Omar Rajeh sowie Eko Supriyanto (Indonesien), Melanie Lane (Australien) und Arco Renz (Belgien) unter dem Motto "Bodies in Mission" in Lecture Performances ihre aktuelle Arbeit vor.

 

Der Freitag steht unter dem Motto measuring time: Zeitlichkeit von Körper und Seele, Körper und Maschine steht im Zentrum der Werke der eingeladenen Künstler: Tehching Hsieh aus New York, der mit seinen legendären "ONE-YEAR-PERFROMANCES" für einen besonders radikalen Ansatz zeitgenössischer Kunst steht, und Toktek alias Tom Verbruggen, der in "RREMIX YOURSELF" O-Töne aus Tehching Hsiehs Vortrag und eigene Statements zu einem neuen Sinn- und Klanggebilde zusammenfügen wird.

 

Der Künstler Victor Morales aus Venezuela, Gast des theater-51grad.com am Samstag, modifiziert Videogames und setzt sie in Live-Performances ein. Sein besonderes Interesse gilt den Fehlern in Programmierungssystemen, den sogenannten Bugs, die für ihn Beweis für ein eigenständiges maschinelles Leben sind. Nach der Performance "The blurry line and other divagations" werden seine künstlerischen Ansätze in einer Diskussion dem Blick der Medienwissenschaftlerin Prof. Dr. Heike Sperling und der Medienphilosophin Barbara Kuon ausgesetzt.

 

Mit der 29-jährigen Tunesierin Meriam Bousselmi präsentiert A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem Theater Mülheim a.d.R. zum Abschluss des Festivals am Sonntag eine der kommenden Regisseurinnen und Autorinnen des arabischen Raumes. Für GLOBALIZE:COLOGNE entwickelt Meriam Bousselmi im Rahmen einer 10-Tages-Residenz in Köln mit der libanesischen Schauspielerin Christine Choueiri und dem A.TONAL-Musiker Valerij Lisac eine neue Performance-Sequenz inklusive neuer Texte zum Thema rembering forward.

 

Eröffnung:

Mittwoch, 14.11., 19 Uhr

 

Gespräche und Performance zum Thema Erinnerung im Tanz mit MOUVOIR und Gästen (u.a. Sigrid Gareis, Omar Rajeh, moderiert von Anja Nathan-Dorn), Impulsreferate von Gerald Siegmund und Guy Cools über "Erinnern/Vergessen im Tanz: die Lücke als Chance", und "Deconstucting the best of us" - Improvisation von MOUVOIR zur subjektiven Erinnerung.

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

 

Mittwoch, 14.11., 21:30 Uhr

 

Tomorrow Party mit Liveact DJ Elephant Power (Belgien)

King Georg, Sudermanstraße 2, 50670 Köln

 

Workshops: Mittwoch, 14.11., 12-17 Uhr und Donnerstag, 15.11., 11-16 Uhr

 

Workshop mit Arco Renz (Belgien)/Eko Supriyanto (Indonesien)/Melanie Lane (Australien)

Quartier am Hafen, Poller Kirchweg 78-90, 51105 Köln-Poll

 

Mittwoch, 14.11., 12-17 Uhr

und Donnerstag, 15.11., 11-16 Uhr

 

Workshop mit Omar Rajeh (Libanon)/Mia Habis (Libanon)

Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

 

Samstag, 17.11., 12-17 Uhr

 

Workshop mit Victor Morales (Venezuela)

"Videogames in Live-Performance"

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

 

Performances:

Donnerstag, 15.11., 20 Uhr

 

Performance & Lecture

Eko Supriyanto (Indonesien), Melanie Lane (Australien), Arco Renz (Belgien) "Solid States"

Preview, Einführung in die Arbeit und Diskussion.

Im Anschluss: Omar Rajeh - Maqamat Dance (Libanon), Showing der Workshop-Ergebnisse und Einführung in Omars künstlerische Arbeit mit Ausschnitten aus "The Assassination"

Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

 

Freitag, 16.11., 20 Uhr

 

Vortrag Tehching Hsieh (USA)

"ONE-YEAR-PERFROMANCES"

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

Weitere Infos

Freitag, 16.11., 21.30 Uhr Toktek alias Tom Verbruggen (Niederlande)

"REMIX YOURSELF"

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

 

Samstag, 17.11., 20 Uhr

 

Performance Victor Morales (Venezuela)

"The blurry line and other divagations" - a video game lecture.

Anschließend Konfrontation Victor Morales, Prof. Dr. Heike Sperling, Institut für Musik und Medien, Düsseldorf, und Barbara Kuon, Akademische Mitarbeiterin für Medienphilosophie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

 

Sonntag, 18.11., 18 Uhr

 

Meriam Bousselmi (Tunesien), Christine Choueiri (Libanon): "ODETTE"

Performance, im Anschluss Gespräch und Festivalausklang

Freihandelszone, Krefelder Straße 71, 50670 Köln

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑