Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTIVAL THEATERFORMEN - Niedersächsische Staatstheater HannoverFESTIVAL THEATERFORMEN - Niedersächsische Staatstheater HannoverFESTIVAL THEATERFORMEN -...

FESTIVAL THEATERFORMEN - Niedersächsische Staatstheater Hannover

DAS FESTIVALPROGRAMM 2017: 08. BIS 18.06.2017, SCHAUSPIELHAUS / BALLHOF EINS / BALLHOF ZWEI / CUMBERLANDSCHE BÜHNE / WEITERE AUSSENSPIELORTE. --

 

Elf Tage lang feiert Hannover die Vielfalt internationaler Theaterformen – von klassischen Bühnenstücken über Theater an außergewöhnlichen Orten bis zu Performances zum Mitmachen. Politischer Zündstoff und Partizipation, Geschlechterrollen und Körperbilder sind thematische Schnittmengen innerhalb des Programms, das Gastspiele aus Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Libanon, Mexiko, Schweden, Slowenien, Südafrika und den USA zeigt. Neben den zeitgenössischen Theaterproduktionen bietet das Festival mit dem Programm+ ein umfangreiches Rahmenprogramm in Kooperation mit zahlreichen Partnern.

 

Politischer und gesellschaftlicher Zündstoff

 

Am 8. Juni eröffnet das Festival mit dem Polit-Thriller Tristesses von Anne-Cécile Vandalem. Zwischen Fakten und Fiktion changierend, erzählt die belgische Regisseurin vom Aufstieg einer rechtsradikalen Partei und untersucht unsere Fähigkeit, autoritären Systemen zu widerstehen. In ihrem bildgewaltigen Dokumentarstück Mare Nostrum über den Guerillakrieg in Kolumbien prangert die Mexikanerin Laura Uribe die Unmenschlichkeit des Kapitalismus an. Und die schwedische Satire Tigern über den Aufruhr um eine entlaufene Raubkatze führt uns unseren Umgang mit dem Fremden vor Augen.

600 HIGHWAYMEN, die schon 2015 zu Gast bei den Theaterformen waren, machen die Zuschauer zu Mitspielern: In The Fever loten die New Yorker gemeinsam mit dem Publikum die Grenzen individueller und kollektiver Verantwortung aus.

 

In der Stadt und mit der Stadt

 

Mit drei Stücken lädt das Festival an Orte fernab der klassischen Bühne ein: Beim Stadtspaziergang Walk, Hands, Eyes (Hannover) entdeckt man Hannover mit geschlossenen Augen neu. Eine intime slowenische Fassung von Tschechows Drei Schwestern in einer alten Industriehalle in Leinhausen lässt die Grenze zwischen Figuren und Zuschauern verschwimmen. Schließlich entführt Dein Wort in meinem Mund, von Anna Rispoli und Lotte Lindner & Till Steinbrenner eigens für das Festival produziert, das Publikum an ganz verschiedene Orte: öffentliche, profane, sakrale und höchst intime. In der Auseinandersetzung mit realen Interviews über das Thema Liebe fühlen sich die Teilnehmer ein in fremde Wertvorstellungen und politische Einstellungen.

 

Was Hannover über Eigentum denkt

Als Partner der Ausstellung PRODUKTION. Made in Germany Drei zeigt das Festival Theaterformen das Stück Oratorium vom Berliner Performance-Kollektiv She She Pop. Gemeinsam mit dem Publikum und einem Chor von Hannoveranern sprechen She She Pop über Eigentum und nehmen Besitzverhältnisse und Machtbeziehungen unter die Lupe.

 

2089 Geschlechterrollen und Körperbilder

 

Körperlich, cool und futuristisch wird es in der Tanzperformance Sylphidarium. Francesca Pennini zerlegt die Balletttradition mittels Live-Musik, getauschten Geschlechterrollen,

über 100 extravaganten Kostümen und einem selbstironischen Blick auf Hipness und Körperkult. Sacha Yanow tritt in Dad Band als ihr eigener Vater auf. Und auch Choreografin Nora Chipaumire setzt sich in Portrait of Myself as My Father mit der

Vaterfigur auseinander – sie nimmt sie zum Anlass, koloniale und postkoloniale Strategien zu hinterfragen. In Play Rape macht die Finnin Anna Paavilainen die hierarchischen Beziehungen im Stadttheater sichtbar. Um Frauenbilder in arabischen Filmen der 1940er- bis 1990-Jahre schließlich geht es in der libanesisch-französischen Musik-Performance Love and Revenge von Randa Mirza und Rayess Bek.

 

Programm+

 

Neben den Theaterproduktionen bietet das Festival mit dem Programm+ ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen Partnern. Zu diesem zählen als bewährte Formate die Stückeinführungen, Warm-ups und Diskussionen sowie die Konzertabende mit angesagten Indie-Bands im Festivalzentrum im Hof des Schauspielhauses. Das Orchester im Treppenhaus inszeniert im Kulissenmagazin des Schauspielhauses eine sechsteilige Konzertperformance. Gemeinsam mit den regionalen Hochschulen werden Seminare und Workshops für Studierende angeboten. Im Vorfeld des Festivals zeigt das Kino im Künstlerhaus Filme mit Theaterbezug.

 

Alle Infos www.theaterformen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑