Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festwochen Hannover-Herrenhausen: "King Arthur"Festwochen Hannover-Herrenhausen: "King Arthur"Festwochen...

Festwochen Hannover-Herrenhausen: "King Arthur"

6. und 7. Juli 2007, 19.30 Uhr, Galerie:

Semi-Opera mit einem Text von John Dryden und Musik von Henry Purcell, in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

King Arthur ist eine für die englische Kunst des 17. Jahrhunderts typische Semiopera, in der Schauspiel und Oper eine perfekte Synthese eingehen.

Dryden und Purcell schufen im wahrsten Sinne des Wortes ein Gesamtkunstwerk, in dem beide Genres großartige Theatereffekte entstehen lassen.

 

Die englisch – deutsche Gemeinschaftsproduktion zeigt das Werk in seiner originalen Gestalt, inszeniert von einem englischen Team, musiziert von einem deutschen Barockorchester und dargestellt von einer internationalen Besetzung von Schauspielern und Sängern.

 

Die Wahl der Produzenten fiel gerade auf dieses typisch englische Werk, um nach einer Rekonstruktionszeit von anderthalb Jahren im Herbst 2007 die Wiedereröffnung eines der elegantesten, außergewöhnlichsten und modernsten Theater aus dem Jahre 1819, des Theatre Royal Bury St Edmunds, zu feiern. Eine gemeinsame Produktion der Festwochen Herrenhausen, der Händel-Festspiele Halle, des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt, der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, des Festivals Bayreuther Barock,des Festivals Kissinger Winterzauber und des Theatre Royal Bury St. Edmunds.

 

Lautten Compagney Berlin auf historischen Instrumenten

Vocalsolisten der Capella Angelica

 

Nicki Kennedy, Jesse Inman, Clayton Nemrow

Laura Cameron, Sean Clayton, Melissa Holroyd

Tye Maurice Tomas, Shaun Lawton,

 

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner

Inszenierung: Colin Blumenau

Ausstattung realisiert von Diana Schöpplein und Peter Kempe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑