Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im STAATSTHEATER DARMSTADT"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im STAATSTHEATER DARMSTADT"Fidelio" von Ludwig van...

"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 25. September 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Kaum ein anderes Werk der Opernliteratur vermag so unmittelbar und so eindringlich an Ungerechtigkeit, Unterdrückung und politische Willkür zu erinnern wie dieses Werk Beethovens.

 

Der Gouverneur Don Pizarro hält willkürlich politische Gefangene in Haft. Unter ihnen befindet sich auch sein Kontrahent Florestan. Leonore, Florestans Gattin, ist als Mann verkleidet unter dem Decknamen „Fidelio“ in die Dienste des Kerkermeis-ters Rocco getreten, um ihn zu suchen. Als der Gouverneur erfährt, dass dem Gefäng-nis eine Visite des Staatsministers Don Fernando bevorsteht, beschließt er, Florestan zu töten. Rocco erteilt er den Auftrag, ein Grab auszuheben. Leonore soll dabei helfen. Im Kerker findet sie schließlich Florestan, und es gelingt ihr, ihn vor der Ermordung zu retten.

 

Ludwig van Beethoven war nie das, was man üblicherweise unter einem Opernkompo-nisten versteht. Lange suchte er nach einem Stoff, mit dem er seine persönlichen Ü-berzeugungen von Freiheit, Liebe und Humanität ausdrücken konnte. Und so ist Fidelio auch Beethovens einzige Oper geblieben. An keinem anderen Werk hat er so lange gearbeitet – davon zeugen zwölf Jahre, drei Fassungen und vier Ouvertüren. Erst in der dritten, endgültigen Fassung erlebte das Werk 1814 den ihm gebührenden Erfolg.

 

Musikalische Leitung Constantin Trinks | Inszenierung John Dew | Bühne Heinz Bal-thes | Kostüme José-Manuel Vázquez | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Katrin Gerstenberger, Margaret Rose Koenn, Susanne Serfling | Sven Ehrke, Bastiaan Everink, Malte Godglück, John In Eichen, Lucian Krasznec, Juri Lavrentiev, Thomas Mehnert, Werner Volker Meyer, Lasse Penttinen, Nuno de Pereira, David Pichlmaier, Hans-Georg Priese, Oleksandr Prytolyuk, Norbert Schmittberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑