Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Figaro! Der tolle Tag" von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais im Staatstheater Wiesbaden"Figaro! Der tolle Tag" von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais im..."Figaro! Der tolle Tag"...

"Figaro! Der tolle Tag" von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Sonntag, 14. Juni 2009, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Es ist der Hochzeitstag von Figaro und Suzanne. Doch bevor das Ja-Wort gesprochen werden kann, muss der mit allen Wassern gewaschene Figaro noch ein paar Intrigen spinnen und etliche Hindernisse aus dem Weg räumen.

Denn sein Herr, der Graf Almaviva, hat ebenfalls ein Auge auf die schöne Braut geworfen. Die Ehe des Grafen ist etwas erkaltet – sehr zum Leidwesen der Gräfin, die deshalb auch ein lebhaftes Interesse daran hat, dass der Graf mit neuer Glut in ihrem und nicht in Suzannes Bett landet. Erschwerend kommt hinzu, dass sich plötzlich auch für Figaro eine Heirats-Interessentin findet: die schon etwas ältliche Marceline, der Figaro angeblich die Ehe versprochen hat. Aber angesichts solcher Schwierigkeiten kommt Figaro erst richtig in Schwung. Und so werden Kleider getauscht, Lügen aufgetischt, Briefe fingiert und freigiebig Ohrfeigen verteilt, bevor sich am Ende dieses tollen Tages die Richtigen auf eine romantische Hochzeitsnacht freuen können.

 

Tilman Gersch inszeniert diese turbulente Komödie von Beaumarchais, der man nachsagt, geistige Wegbereiterin der Französischen Revolution gewesen zu sein. Der Zauber von Verwandlung und Verwechslung, von erotischem Verwirrspiel und komischer Eifersucht geben dem Stoff einen zeitlosen Reiz. Und so sollen spielerische Leichtigkeit und die Freude am Theatralischen im Mittelpunkt dieser letzten Premiere der Spielzeit stehen.

 

Deutsch von Gerda Scheffel

 

Inszenierung Tilman Gersch

Bühne und Kostüme Henrike Engel

Musik Ernst August Klötzke

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Weitere Vorstellungen:

Mittwoch, 17. und Donnerstag, 25. Juni 2009

jeweils um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑