Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Filmpremiere online: »Alice im Wunderland« nach Lewis Carroll vom Theater KielFilmpremiere online: »Alice im Wunderland« nach Lewis Carroll vom Theater KielFilmpremiere online:...

Filmpremiere online: »Alice im Wunderland« nach Lewis Carroll vom Theater Kiel

Am Sonntag, 24. Januar 2021 feiert der Film um 16.00 Uhr seine Premiere auf dem YouTube-Kanal des Theater Kiel.

Der Film ist bis 31. Januar 2021 online abrufbar. Der Film entstand im Frühjahr 2020 unter der Federführung von Patricia Windhab als Ensembleprojekt des Jungen Theaters im Werftpark und richtet sich an Zuschauer*innen ab 7 Jahren. Das Filmkonzept sah vor, dass die Schauspieler*innen einzeln verschiedene Figuren aus Lewis Carrolls Kinderbuchklassiker »Alice im Wunderland« vor dem Greenscreen verkörpern.

 

Copyright: Theater Kiel

Auf diese Weise konnte der Corona-Abstand eingehalten und Kontakte vermieden werden. Es spielen Godje Hansen (Alice), Simon Burghart (Herzkönigin) und Sebastian Kreuzer (Herzkönig), die auch Musik eingespielt und Soundeffekte erstellt haben. Die Zeichnungen für die Szenerie stammen aus der Feder von Ausstatter Gernot Martin Kauer, weiterhin waren die beiden Techniker Tim Hofeldt und Stefan Louisoder an dem Filmprojekt für Kamera, Licht, Ton, Spezialeffekte und in der Postproduktion beteiligt. Regie führte Patricia Windhab. Besondere Herausforderung war, dass sich die Schauspieler*innen während des Drehs nicht begegnen durften, im Film aber Dialoge miteinander führen. Es musste also sehr genau auf Spielrichtungen, Auf- und Abtritte sowie die genau Platzierung von Gesten geachtet werden.

Ursprünglich sollte der Film seine Premiere im Dezember 2020 im Jungen Theater im Werftpark feiern, nun kommt er zur digitalen Uraufführung.

Inhalt
Gemeinsam mit Alice reisen wir in eine fantastische Welt, in der es viele Abenteuer zu bewältigen gibt. Aber Vorsicht: Nichts ist hier wie es scheint! Aus Klein wird Groß, die Sinnhaftigkeit von Wörtern geht verloren, die Gesetze der Natur werden ausgehebelt, dem Verstand ständig Streiche gespielt. Was ist hier echt? Und was nur Traum? Und wie findet man sich in einer solchen fantastischen Welt zurecht? Alice begegnet wundersamen Wesen von Grinsekatze über den verrückten Hutmacher bis hin zu einer tyrannischen Herrscherin. Und obwohl sie in dieser fremden Welt fast allein ist, findet sie immer mehr zu sich.

Filmpremiere: »Alice im Wunderland«
Ein Film des Werftpark-Ensembles nach Lewis Carroll

So | 24. Januar | 16.00 Uhr | YouTube | ab 7 Jahren

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑