Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel FrankfurtFjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel FrankfurtFjodor Dostojewski,...

Fjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel Frankfurt

Premiere am 15. Januar 2016 um 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Thomas Mann nannte ihn den »größten Kriminalroman aller Zeiten«, für Friedrich Nietzsche war es die Initialzündung für sein Konzept vom Übermenschen und Heiner Müller fühlte sich durch Raskolnikow an Hitler, die Nazis und Auschwitz erinnert – die Rede ist vom 1866 erschienenen Roman »Schuld und Sühne des Rodjon Raskolnikow«, der Dostojewski in Russland berühmt und in Europa bekannt machte.

 

Der Langzeitstudent Raskolnikow ermordet eine alte Pfandleiherin, weil sie mit ihrem Geld nichts anfängt. Zunächst ist er vollkommen von der Richtigkeit dieser Tat überzeugt, aber der Zweifel beginnt an seiner Psyche zu nagen. Zwiespältige Gefühle, Verfolgungswahn und Alpträume suchen ihn heim. »Bin ich ein Napoleon oder eine Laus?«, fragt Dostojewskis Roman mit unerbittlicher Klarheit, mit der der Leser sich direkt in den Kopf des Täters hineinversetzt sieht.

 

Bastian Kraft, der in Frankfurt zuletzt die Romanadaption »Der talentierte Mr. Ripley« inszeniert hat, wird mit »Schuld und Sühne« die Dostojewski-Trilogie am Schauspiel Frankfurt komplettieren.

 

Regie Bastian Kraft

Bühne und Kostüme Ben Baur

Musik Björn SC Deigner

Video Stefan Bischoff

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Corinna Kirchhoff (Sonja); Nico Holonics (Raskolnikow), Torben Kessler, Oliver Kraushaar, Christoph Pütthoff, Lukas Rüppel

 

Am 15./17./25./27./29. Januar, 4. Februar um 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑