Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FLESH – Drei Choreographien von Iván Pérez - Leipziger Ballett zeigt modernen Tanz im SchauspielhausFLESH – Drei Choreographien von Iván Pérez - Leipziger Ballett zeigt modernen...FLESH – Drei...

FLESH – Drei Choreographien von Iván Pérez - Leipziger Ballett zeigt modernen Tanz im Schauspielhaus

Premiere am 22.4.2016, 19:30 Große Bühne. -----

Mit „FLESH“ findet erstmals eine Kooperation des Leipziger Balletts und des Schauspiel Leipzig statt. Die in mehrfacher Hinsicht außergewöhnliche Vorstellung umfasst drei Choreographien des in den Niederlanden ansässigen Spaniers Iván Pérez.

Alle drei Stücke beinhalten zeitgenössischen Tanz voller Emotionen. „Skyward“ (dt.: himmelwärts) zeigt Gefühle in einer Gruppe junger Menschen, die in Auseinandersetzungen um Freiheit und den Kampf um sie entstehen.

 

In „Kick the bucket“ (dt: Gib den Löffel ab) geht es – entgegen der Redewendung – um bewusstes Leben. Das Duett für eine Tänzerin und einen Tänzer ist ebenfalls voller extremer Gefühle; im Mittelpunkt dieses Pas de deux stehen Sensibilität und Stärke.

 

Die dritte, namengebende und sehr persönliche Choreographie „Flesh“ verweist auf eigene Weise auf die Bedeutung des ‚Fleisches‘, indem es Themen wie Verlust und Weiterleben nach dem Tod in der Erinnerung der Menschen zum Inhalt hat.

 

In Verbindung mit Musik des estnischen Komponisten Arvo Pärt und des Amerikaners Eric Whitacre ist „Flesh“ ein Werk voller emotionaler und gedanklicher Tiefe. „Skyward“ und „Kick the bucket“ verwenden Musik von Aaron Martin und Ian Hawgood. Für die Kostüme in „FLESH“ zeichnen Iván Pérez und Carlijn Petermeijer verantwortlich.

 

Iván Pérez sorgte schon bevor er in Madrid Choreographie studierte als Tänzer des Nederlands Dans Theater und der IT Dansa Barcelona für mediale Aufmerksamkeit. Seit 2011 widmet er sich ganz seinen choreographischen Arbeiten für das Nederlands Dans Theater und für bedeutende internationale Ballettensembles. Seine Produktionen sind bei großen Tanz-Festivals präsent und erhielten zahlreiche Preise. Der Ballettdirektor und Chefchoreograph des Leipziger Balletts Mario Schröder holte diesen außergewöhnlichen Choreographen nach Leipzig und zum Leipziger Ballett.

 

FLESH | 3-teiliger Ballettabend von Iván Pérez | Premiere 22.04.2016, 19.30 Uhr | Schauspielhaus Große Bühne

 

Skyward | Musik: Aaron Martin & Ian Hawgood, Choreographie & Bühne & Kostüme: Iván Pérez, Licht: Jolanda de Kleine & Lisette van der Linden

 

Kick the bucket | Musik: Aaron Martin, Choreographie: Iván Pérez, Licht: Peter Lemmens, Kostüme: Carlijn Petermeijer

 

Flesh | Musik: Arvo Pärt und Eric Whiteacre, Choreographie: Iván Pérez Licht: Tom Visser Kostüme: Carlijn Petermeijer

 

Mit: Leipziger Ballett.

 

Nach der Premiere am 22.4. auf der Großen Bühne des Schauspielhauses finden vier weitere Aufführungen bis Ende Mai statt (23.4. / 7.+20.+29.5.)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑