Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Floh im Ohr", Komödie von Georges Feydeau, Theater Münster"Floh im Ohr", Komödie von Georges Feydeau, Theater Münster"Floh im Ohr", Komödie...

"Floh im Ohr", Komödie von Georges Feydeau, Theater Münster

Premiere: Samstag, 7. November 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Das Eheleben der Chandebises ist komplett eingerostet. Da werden Victor-Emmanuel von einem äußerst fragwürdigen Etablissement mit dem Namen „Zur zärtlichen Miezekatze“ seine vergessenen Hosenträger nachgeschickt.

Raymonde Chandebise ist jetzt klar: Ihr Mann betrügt sie! Sie beschließt, ihm eine Falle zu stellen und lockt ihn als geheimnisvolle Verehrerin mit einem Liebesbrief in eben jenes Etablissement, um ihn dort auf frischer Tat zu ertappen. Im Bordell für gelangweilte Eheleute angekommen, beginnt der Plan jedoch schnell außer Kontrolle zu geraten. Missverständnisse, Verwechslungen, ein stotternder Neffe, eine schießwütige spanische Testosteronbombe namens Carlos Homenidès de Histangua , ein durchgeknallter Brite und nicht zuletzt ein betrunkener Hausangestellter, der verrückterweise haargenau so aussieht wie Victor-Emmanuel Chandebise … der absolute Wahnsinn!

 

Das von Georges Feydeau 1907 geschriebene Stück ist eine der atemberaubendsten Verwechslungskomödien der Literatur, die Handlung kaum umfassend beschreibbar. Wie aufgrund eines kleinen Flohs im Ohr die ganze brave bürgerliche Gesellschaft in einem Bordell landet und von ihren Begierden und persönlicher Paranoia gejagt, ihrer Scham völlig beraubt, übereinander herfällt, ist einfach zeitlos komisch und entlarvend – in der scharfzüngigen Übersetzung von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek umso mehr.

 

Ist Georges Feydeau einer der virtuosesten und schrägsten Komödienautoren, so gilt dies gleichermaßen für den Regisseur Christian Brey im Hinblick auf Inszenierungen: In Münster hat er als „Komödienspezialist“ das Publikum mit EIN MANN, ZWEI CHEFS (2013/14) und HASE, HASE (2014/15) begeistert. Brey ist derzeit gefragter Regisseur für die leichte Muse. Er arbeitet unter anderem am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspiel Bochum und am Schauspielhaus Düsseldorf.

 

Deutsch von Elfriede Jelinek

 

Inszenierung: Christian Brey

Bühne und Kostüme: Anette Hachmann

Dramaturgie: Kathrin Mädler

 

Mitwirkende:

Mark Oliver Bögel (Victor-Emmanuel Chandebise/Poche), Frank-Peter Dettmann (Baptistin), Lilly Gropper (Antoinette), Ilja Harjes (Augustin Ferraillon), Claudia Hübschmann (Lucienne Homenides de Histangua), Natalja Joselewitsch (Eugenie), Jonas Riemer (Romain Tournel), Christoph Rinke (Etienne), Daniel Rothaug (Carlos Homenides de Histangua), Christian Bo Salle (Dr. Finache), Maximilian Scheidt (Camille Chandebise), Bálinth Tóth (Rugby), Carola von Seckendorff (Raymonde Chandebise), Statisterie

 

Weitere Vorstellungen im November:

Mittwoch, 18. November, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 20. November 19.30 Uhr, Großes Haus

Donnerstag, 26. November 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑