HomeBeiträge
Folkwang Universität der Künste beruft Gerold Theobalt zum Honorarprofessor Folkwang Universität der Künste beruft Gerold Theobalt zum Honorarprofessor Folkwang Universität der...

Folkwang Universität der Künste beruft Gerold Theobalt zum Honorarprofessor

Dramaturg und Autor lehrt im Studiengang Schauspiel

Gerold Theobalt wurde mit Wirkung zum 21.11.2017 zum Honorarprofessor im Studiengang Schauspiel berufen. Bereits seit 2003 ist er als Dozent für Theatertheorie an der Folkwang Universität der Künste tätig. Besonderer Schwerpunkt ist dabei die Begleitung der Eigenarbeiten im Abschlussprojekt Artist Diploma des 4. Jahrgangs Schauspiel. Zudem lehrt er im 2. Jahrgang Theatergeschichte, Dramaturgie und Stückanalyse sowie das Schreiben eigener Texte. Mit der Verleihung der Honorarprofessor würdigt die Hochschule die besonderen Verdienste Theobalts um die Schauspielausbildung am Folkwang Campus Bochum.

 

 

Copyright: Gerold Theobalt, Monika Kowalski

Gerold Theobalt wurde 1957 in Gelsenkirchen geboren und studierte in Köln und Berlin Theater- Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Pädagogik. Er war Schauspieldramaturg und Hausautor am Schlosstheater Moers, später in selbiger Funktion auch an den Wuppertaler Bühnen. Von 1993/94 bis 2001/02 war er stellvertretender Schauspielintendant und Chefdramaturg am Schillertheater NRW, einer später wieder aufgehobenen Fusion des Gelsenkirchener Musiktheaters mit den Wuppertaler Bühnen.  

Lehraufträge führten Gerold Theobalt unter anderem an das Germanistische Institut der Bergischen Universität Wuppertal, an das Historische Institut der Ruhruniversität Bochum sowie an die Internationale Filmschule Köln. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum, Mitbegründer und Mitglied im Leitungsteam der Wuppertaler Literaturbiennale und im Kuratorium der Stadt Wuppertal zur Verleihung des Von der Heydt-Kulturpreises.  

Gerold Theobalt schrieb Schauspiele, Kinderstücke, Romanbearbeitungen und Libretti sowie Stückübersetzungen aus dem Englischen. Er veröffentlichte zahlreiche Aufsätze und Publikationen und ist Mitherausgeber und Autor etlicher Bücher.   
  

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑