Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fräulein Julie" von August Strindberg, Theater Pforzheim"Fräulein Julie" von August Strindberg, Theater Pforzheim"Fräulein Julie" von...

"Fräulein Julie" von August Strindberg, Theater Pforzheim

Premiere: Samstag, 9. Februar 2013 um 20 Uhr. -----

Die kürzeste und gefährlichste Nacht des Jahres: Mittsommer! Bei Shakespeare verliebt sich die Elfenkönigin Titania in den Esel Zettel. Und gemessen an Strindbergs Mittsommernachtspaar Julie und Jean erleben die beiden eine geradezu zärtliche Romanze.

 

Die überspannte, nervöse, hypersensible Grafentochter Julie feiert die Johannisnacht mit dem Personal auf dem Gutshof. Ihr Vater ist abwesend, ihre Verlobung vor kurzem geplatzt und Julie will offenbar endlich eine Erfahrung machen. So begibt sie sich in die sinnlichen Niederungen, sprich die Souterrainküche, zum Kammerdiener Jean. Dieser ist gutaussehend, männlich, in der Welt schon herumgekommen, durchaus gebildet, französisch sprechend und mit der Köchin Kristin verlobt. Den Mann Jean erotisch provozierend, lässt sich Julie verführend verführen.

 

Doch wie soll es zwischen der Comtesse und dem Domestiken nach dem Vollzug des Liebesakts weitergehen? Während Jean eine gemeinsame Flucht und die Eröffnung eines Hotels vorschlägt, bricht für Julie die Welt zusammen. Sie sehnt sich nach Liebe, nach Freundschaft, nach Aussprache, sucht nach Beziehung, findet aber nur die animalische Anziehung. Jean spielt mit der Möglichkeit seines sozialen Aufstiegs, der Julies kompletter Abstieg wäre. Das Geld für die Flucht muss sie ihrem Vater stehlen, ihren geliebten Kanarienvogel opfern. Die verhängnisvolle Affäre droht beide seelisch und gesellschaftlich zu vernichten. Die Rückkehr des Grafen ruft Jean wieder in seine gewohnte Pflicht. Aber vermag Fräulein Julie noch in ihr Leben zurückzufinden?

 

Deutsch von Peter Weiss

 

Inszenierung: Gökçe Aydal

Bühne und Kostüme: Anike Sedello

Video: Daniel Meißner

Dramaturgie: Georgia Eilert

Regieassistenz / Inspizienz: Andreas Kahlert

 

Fräulein Julie: Meike Anna Stock

Jean, Bedienter: Peter Christoph Scholz

Kristin, Köchin: Rashidah Aljunied

 

Vorstellungstermine:

Sonntag, 10. Februar, 20:00 Uhr

Samstag, 16. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 17. Februar, 20:00 Uhr

Freitag, 22. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. Februar, 20:00 Uhr

Donnerstag, 28. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 03. März, 20:00 Uhr

Freitag, 08. März, 20:00 Uhr

Samstag, 09. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 10. März, 20:00 Uhr

Freitag, 15. März, 20:00 Uhr

Samstag, 16. März, 20:00 Uhr

Samstag, 23. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. März, 20:00 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑