Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel MARIA MAGDALENA im Saarländischen Staatstheater SaarbrückenFriedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel MARIA MAGDALENA im Saarländischen...Friedrich Hebbels...

Friedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel MARIA MAGDALENA im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 19. März 2010 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache

 

Hebbels Figuren sind Rasende, Liebende, Verzweifelte, die aufgrund des moralischen Drucks nicht anders können, als ihr Leben gegen die Wand zu fahren.

Den Mann, den sie liebt, darf Klara nicht lieben. Den Mann, dem sie versprochen und verlobt ist, kann sie nicht lieben. Aber der Schmerz über den Verlust des Geliebten treibt sie in die Arme des Anderen – der sie skrupellos verführt. Sie wird schwanger.Als Klaras Bruder fälschlicherweise des Juwelendiebstahls beschuldigt wird, stirbt ihre Mutter vor Entsetzen. Ihr zynischer Verlobter Leonhardt nimmt die angebliche Schande der Familie zum Anlass, sich von Klara zu trennen. Der Druck auf die junge Frau wird immer größer. Klaras Jugendfreund liebt sie noch immer, kann ihr aber das Kind nicht verzeihen. Als er Klaras Verlobten Leonhardt nicht dazu bewegen kann, die junge Frau zu heiraten, tötet er den Rivalen. Klara sieht nur noch die Flucht in den Selbstmord.

 

Hebbel schrieb sein Trauerspiel 1843 vor der Folie einer moralisch restriktiven Gesellschaft. Ohne Mitleid mit seinen Figuren treibt er die Schicksale ins Äußerste. Seine Figuren sind Rasende, Liebende, Verzweifelte, die aufgrund des moralischen und kulturellen Drucks, dem sie ausgesetzt sind, nicht anders können, als ihr Leben gegen die Wand zu fahren.

 

Inszenierung: Dagmar Schlingmann

Bühnenbild und Kostüme: Sabine Mader

Musik: Alexandra Holtsch

 

Besetzung

Meister Anton, ein Tischler: Klaus Meininger

Seine Frau: Gabriela Krestan

Klara, seine Tochter: Natalie Hanslik

Karl, sein Sohn: Ron Zimmering

Leonhard: Boris Pietsch

Ein Sekretär: Pit-Jan Lößer

Wolfram, ein Kaufmann / Adam, ein Gerichtsdiener: Georg Mitterstieler

 

Termine: Fr 19.03. Do 25.03. So 28.03. Di 30.03. Mi 31.03. Sa 03.04. Fr 09.04. So 11.04. Mi 14.04. Fr 16.04. Sa 17.04. Fr 30.04. Fr 07.05. Di 18.05. Sa 05.06.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑