Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich-Luft-Preis für "For the Disconnected Child"Friedrich-Luft-Preis für "For the Disconnected Child"Friedrich-Luft-Preis für...

Friedrich-Luft-Preis für "For the Disconnected Child"

Falk Richters Inszenierung For the Disconnected Child erhält den diesjährigen Friedrich-Luft-Preis für die beste Berliner oder Potsdamer Theateraufführung. Die Koproduktion der Staatsoper im Schiller Theater mit der Schaubühne am Lehniner Platz wurde im Juni 2013 an der Schaubühne uraufgeführt. Erstmals treffen hier Sänger und Musiker der Staatsoper auf Schauspieler der Schaubühne sowie drei Tänzer. Sieben Komponisten zeitgenössischer Musik schrieben dazu die Musik. Wolfram-Maria Märtig dirigiert ein Ensemble von Musikern der Staatskapelle Berlin.

Die Jury bezeichnete die Inszenierung »als beeindruckendes Kaleidoskop, eine virtuose Verschmelzung

verschiedener Genres«.

 

For the Disconnected Child wird auch in der nächsten Spielzeit auf dem Programm stehen: am 19., 20. und 21. September, am 11. und 12. Oktober sowie am 22. und 23. November 2014 an der Schaubühne.

 

Neue Formen in der Verknüpfung von Musiktheater und Schauspiel zu finden, ist ein programmatischer

Schwerpunkt an der Staatsoper im Schiller Theater und wurde mit Asche- MOND oder The Fairy Queen (Claus Guth) und jüngst mit Rein Gold (Nicolas Stemann) fortgesetzt.

 

Die Berliner Morgenpost verleiht den Preis seit 1992 im Angedenken an ihren 1990 gestorbenen Theaterkritiker Friedrich Luft.

 

***

 

Der Autor und Regisseur Falk Richter inszeniert seit Beginn der Künstlerischen Leitung von Thomas Ostermeier regelmäßig an der Schaubühne. Im Jahr 2000 wurde seine Urauf­füh­rung von »Nothing Hurts« zum Theatertreffen eingeladen - die erste gemeinsame Arbeit mit der Cho­reo­gra­fin Anouk van Dijk, mit der zusammen er auch seine, die Grenzen zwischen Schauspiel und Tanz auflösenden Produktionen TRUST und PROTECT ME erarbeitete.

 

Eine neue Produktion von Falk Richter wird im September 2014 an der Schaubühne Premiere haben. Falk Richter ist fester Hausregisseur an der Schaubühne.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑