Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller: "Die Verschwörung des Fiesko zu Genua" in MünchenFriedrich Schiller: "Die Verschwörung des Fiesko zu Genua" in MünchenFriedrich Schiller: "Die...

Friedrich Schiller: "Die Verschwörung des Fiesko zu Genua" in München

Premiere 18. Oktober 2008 im Residenz Theater

Ein republikanisches Trauerspiel

 

Fiesko, Graf von Lavagna, bedient sich aller Mittel, die zur Macht führen, zu seiner Macht.

Er sieht sich als Ausnahme. Sein Maßstab ist er, nur was er will und tut. Die Forderung ist Abschaffung der Tyrannei, das Ziel die Alleinherrschaft Fieskos. Die anderen sind entweder Helfer oder Feinde auf dem Weg an die Spitze. Fiesko geht diesen Weg mit dem absoluten Willen zur Macht. Sein eigentlicher Gegenspieler ist daher nicht Gianettino Doria, der Neffe und vorgesehene Nachfolger des Dogen, sondern der unbeugsame Republikaner Verrina, der eher der römisch-republikanischen Vergangenheit als der Welt Fieskos angehört. Er erkennt, dass ein Idealist der schlimmste Tyrann ist. Nämlich einer, der nur sich sieht und an sich glaubt, der nur an äußeren Wirkungen seiner Person interessiert ist, an seiner Akzeptanz, nicht an Inhalten, damit auch nicht an Gerechtigkeit und Freiheit und schon gar nicht an Gleichheit.

 

Mit Anastasia Papadopoulou Cornelia Pollak Anna Riedl Lisa Wagner Markus Baumeister Ulrich Beseler Shenja Lacher Matthias Lier Dirk Ossig Felix Rech Dietmar Saebisch Arnulf Schumacher Fred Stillkrauth Marcus Widmann

 

Regie Hans-Joachim Ruckhäberle Bühne Helmut Staubach und Uwe Kuckertz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑