Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller: "Maria Stuart" im Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller: "Maria Stuart" im Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller:...

Friedrich Schiller: "Maria Stuart" im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 10. Februar 2007 um 19.30 Uhr, Großes Haus.

Maria Stuart, die ehemalige Königin von Schottland, wird von ihrer Cousine Elisabeth, der Königin von England, in Gefangenschaft gehalten. Diese befürchtet, dass Maria ihr den Thron streitig machen könnte und würde sie am liebsten tot sehen.

Graf Leicester, der von Königin Elisabeth begünstigt wird, aber emotional zwischen den Rivalinnen steht, arrangiert ein Treffen der beiden Frauen. Dabei eskaliert die Situation. Elisabeth unterschreibt das Todesurteil von Maria...

 
Stephan Suschkes Inszenierung ist ein Lehrstück über Politik und was diese aus denen macht, die damit befasst sind. Der realen Gefangenschaft steht die durch das Amt gegenüber. Im Zentrum steht dabei das Inszenieren von Macht, das Spannungsfeld zwischen  Privatheit und Öffentlichkeit und die permanente Überwachung der Politiker durch die Medien.

Die Tragödie „Maria Stuart“, eines der gelungensten und im Aufbau überzeugendsten Bühnenwerke Schillers (Zitat: „Ich fange endlich an, mich des dramatischen Organs zu bemächtigen und mein Handwerk zu verstehen.“), verbreitet sich rasch über die europäischen Bühnen und zählt noch heute zu den meist gespielten Tragödien des Dichters.


Inszenierung:   Stephan Suschke                                                                          

Ausstattung:    Momme Röhrbein

Dramaturgie:   Petra Paschinger

Musik:              Kai Christian Moritz

 
Elisabeth:      Natalie Forester
Maria Stuart:    Anne Simmering
Graf Leicester:   Georg Zeies a. G.
Shrewsbury:   Max De Nil
Burleigh:  Klaus Müller-Beck
Wilhelm Davison.  Andreas Anke
Amias Paulet:  Christian Higer
Mortimer:  Kai Markus Brecklinghaus
Aubespine:  Kai Christian Moritz
Okelly.  Boris Wagner
Kent:  Marcus Rehberger

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑