Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel Dresden

Premiere Freitag, 15. Mai 2009 - 19.30 Uhr - Schauspielhaus

 

Schillers Klassiker »Wilhelm Tell« erzählt den eidgenössischen Gründungsmythos als die Geschichte des Aufstandes der Ehrlichen und Heimatverbundenen gegen die Willkürherrschaft der fremden Besatzer.

Die kollektive Befreiungstat der ehemals freien Schweizer wird ausgelöst durch einen Mann, der mit Politik nichts am Hut hat: Wilhelm Tell. Dieser Tell lebt zurückgezogen in der Natur und begibt sich nur in Gesellschaft, wenn er es muss. Er ist ein Helfer in der Not, ein Mann der direkten Aktion, ein Grenzgänger und Desperado, der die Waffe nicht aus der Hand legt. Dass der Reichsvogt Geßler ihn zwingt, mit dieser Armbrust auf den eigenen Sohn zu schießen, ist für Tell ein Frevel wider die menschliche Natur – und der Beginn des aktiven Widerstands gegen die Tyrannenmacht der Habsburger.

 

Regie: Wolfgang Engel

Bühne: Mayke Hegger

Kostüme: Ines Nadler

Musik: Thomas Hertel

Dramaturgie: Stefan Schnabel

 

Es spielen

Hermann Geßler, Reichsvogt in Schwytz und Uri: Ahmad Mesgarha

Werner, Freiherr von Attinghausen, Bannerherr: Ursula Geyer-Hopfe

Ulrich von Rudenz, sein Neffe: Stefan Kaminsky

Werner Stauffacher: Daniel Minetti

Walther Fürst: Lars Jung

Wilhelm Tell: Martin Reik

Rösselmann, Pfarrer: Steffen Riekers - Schauspielstudio

Arnold von Melchtal: Kai Roloff

Konrad Baumgarten: Nikolai Plath

1. Hirte: Alexander Gamnitzer

2. Hirte: Gerhard Hähndel

3. Hirte: Thomas Martin

Gertrud, Stauffachers Gattin: Christine Hoppe

Hedwig, Tells Gattin, Fürsts Tochter: Anna-Katharina Muck

Bertha von Bruneck, eine reiche Erbin: Marlène Meyer-Dunker

Armgard: Nele Jung

Walther, Tells Knabe: Komparserie des Staatsschauspiels

Armgards Kinder: Komparserie des Staatsschauspiels

Johannes Parricida, Herzog von Schwaben: Ahmad Mesgarha

Soldaten, Volk, Hochzeitsgäste: Ensemble

Geiger: Oleksandr Bersutskyy

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑