Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, "Wilhelm Tell" - Staatsschauspiel Dresden

Premiere Freitag, 15. Mai 2009 - 19.30 Uhr - Schauspielhaus

 

Schillers Klassiker »Wilhelm Tell« erzählt den eidgenössischen Gründungsmythos als die Geschichte des Aufstandes der Ehrlichen und Heimatverbundenen gegen die Willkürherrschaft der fremden Besatzer.

Die kollektive Befreiungstat der ehemals freien Schweizer wird ausgelöst durch einen Mann, der mit Politik nichts am Hut hat: Wilhelm Tell. Dieser Tell lebt zurückgezogen in der Natur und begibt sich nur in Gesellschaft, wenn er es muss. Er ist ein Helfer in der Not, ein Mann der direkten Aktion, ein Grenzgänger und Desperado, der die Waffe nicht aus der Hand legt. Dass der Reichsvogt Geßler ihn zwingt, mit dieser Armbrust auf den eigenen Sohn zu schießen, ist für Tell ein Frevel wider die menschliche Natur – und der Beginn des aktiven Widerstands gegen die Tyrannenmacht der Habsburger.

 

Regie: Wolfgang Engel

Bühne: Mayke Hegger

Kostüme: Ines Nadler

Musik: Thomas Hertel

Dramaturgie: Stefan Schnabel

 

Es spielen

Hermann Geßler, Reichsvogt in Schwytz und Uri: Ahmad Mesgarha

Werner, Freiherr von Attinghausen, Bannerherr: Ursula Geyer-Hopfe

Ulrich von Rudenz, sein Neffe: Stefan Kaminsky

Werner Stauffacher: Daniel Minetti

Walther Fürst: Lars Jung

Wilhelm Tell: Martin Reik

Rösselmann, Pfarrer: Steffen Riekers - Schauspielstudio

Arnold von Melchtal: Kai Roloff

Konrad Baumgarten: Nikolai Plath

1. Hirte: Alexander Gamnitzer

2. Hirte: Gerhard Hähndel

3. Hirte: Thomas Martin

Gertrud, Stauffachers Gattin: Christine Hoppe

Hedwig, Tells Gattin, Fürsts Tochter: Anna-Katharina Muck

Bertha von Bruneck, eine reiche Erbin: Marlène Meyer-Dunker

Armgard: Nele Jung

Walther, Tells Knabe: Komparserie des Staatsschauspiels

Armgards Kinder: Komparserie des Staatsschauspiels

Johannes Parricida, Herzog von Schwaben: Ahmad Mesgarha

Soldaten, Volk, Hochzeitsgäste: Ensemble

Geiger: Oleksandr Bersutskyy

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑