Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers WALLENSTEIN in BremenFriedrich Schillers WALLENSTEIN in BremenFriedrich Schillers...

Friedrich Schillers WALLENSTEIN in Bremen

Premiere am Freitag, 24. Februar Um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz – Inszenierung von Thomas Bischoff

Laut Rüdiger Safranski das beste Stück, das wir in der deutschen Theaterliteratur haben. Fast ein Jahrzehnt beschäftigte sich Friedrich Schiller (1759 – 1805) mit der Gestalt des böhmischen Feldherrn Wallenstein aus dem Dreißigjährigen Krieg. Aus dessen langer, verwickelter Geschichte schneidet Schiller einige wenige Tage heraus und zeigt den General und Unternehmer auf dem Höhepunkt seiner Macht – und doch hat sein Absturz schon begonnen. Schillers Wallenstein ist ein monumentales Geschichtsdrama. Es zeigt den Zustand einer Nation auf der Suche nach Identität, deren erste Voraussetzung der Friede wäre. Doch der wird zwischen den Machtansprüchen einzelner zerrieben.

Regisseur der Bremer WALLENSTEIN-Produktion ist Thomas Bischoff, der in den letzten Jahren vor allem am Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Staatstheater Hannover, dem Deutschen Theater Berlin und dem Schauspiel des Bremer Theaters inszenierte. Zu seinen Arbeiten in Bremen zählen Kabale und Liebe, Nathan der Weise und zuletzt Antigone. Es spielen Martin Baum, Jost Grix, Andreas Krämer, Hans-Werner Leupelt, Siegfried W. Maschek, Gustl Meyer-Fürst, Phillip Oehme, Friederike Pöschel, Heiko Raulin, Susanne Schrader und Thomas Ziesch; Bühne und Kostüme: Uta Kala

 

Weitere Vorstellungen am 28. Februar, 2. März, 11. März, 24. März, 27. März, 7. April, 20. April, jeweils um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz, sowie am 19. März, 18 Uhr (wird fortgesetzt).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑