Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel EssenFucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel EssenFucking Åmål von Lukas...

Fucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel Essen

Premiere 25. Januar 2008, Casa

 

Jung sein ist schon nicht einfach, aber am hintersten Winkel der Welt aufzuwachsen, wo sich die Füchse „Gute Nacht“ sagen und rein gar nichts passiert, ist unerträglich.

 

Elin hat es satt. In der schwedischen Kleinstadt Åmål ist nichts los, alles ist klein und miefig und zum Sterben langweilig. Ein Tag ist wie der andere: dieselben Geschichten, dieselben Gesichter, die Familie, die Schule, die Jungs und am Wochenende eine Party. Ist das alles, was das Leben zu bieten hat oder muss man einfach nur raus hier, raus aus Åmål? Agnes hat ein ganz anderes Problem – sie ist verliebt, zum ersten Mal und mit allem Drum und Dran. Und ausgerechnet in Elin. Und dann gibt es da noch Jessica, Elins Schwester, Viktoria, die im Rollstuhl sitzt, Camilla, Björn und Johan, die alle auf die gleiche Schule gehen.

 

Lukas Moodysson erzählt in seinem schwedischen Film „Fucking Åmål“, der für die Bühne adaptiert wurde, über das Anderssein, die Nöte des Erwachsenwerdens und die Sehnsucht nach der großen weiten Welt.

 

In Zusammenarbeit mit der Folkwang Hochschule, Studiengang Schauspiel Essen (*)

 

I: Guntram Brattia/B+K: Cordula Körber/D: Gwendolyne Melchinger

 

Mit: Anne-Marie Bubke, Matthias Eberle*, Anuk Ens, Marina Frenk*, Sebastian Ganzert*, Anastasia Gubareva*, Holger Kunkel, Alice von Lindenau*, Jennifer Lorenz*, Anna Stab*, Matthias Thömmes*

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑