Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel EssenFucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel EssenFucking Åmål von Lukas...

Fucking Åmål von Lukas Moodysson im Schauspiel Essen

Premiere 25. Januar 2008, Casa

 

Jung sein ist schon nicht einfach, aber am hintersten Winkel der Welt aufzuwachsen, wo sich die Füchse „Gute Nacht“ sagen und rein gar nichts passiert, ist unerträglich.

 

Elin hat es satt. In der schwedischen Kleinstadt Åmål ist nichts los, alles ist klein und miefig und zum Sterben langweilig. Ein Tag ist wie der andere: dieselben Geschichten, dieselben Gesichter, die Familie, die Schule, die Jungs und am Wochenende eine Party. Ist das alles, was das Leben zu bieten hat oder muss man einfach nur raus hier, raus aus Åmål? Agnes hat ein ganz anderes Problem – sie ist verliebt, zum ersten Mal und mit allem Drum und Dran. Und ausgerechnet in Elin. Und dann gibt es da noch Jessica, Elins Schwester, Viktoria, die im Rollstuhl sitzt, Camilla, Björn und Johan, die alle auf die gleiche Schule gehen.

 

Lukas Moodysson erzählt in seinem schwedischen Film „Fucking Åmål“, der für die Bühne adaptiert wurde, über das Anderssein, die Nöte des Erwachsenwerdens und die Sehnsucht nach der großen weiten Welt.

 

In Zusammenarbeit mit der Folkwang Hochschule, Studiengang Schauspiel Essen (*)

 

I: Guntram Brattia/B+K: Cordula Körber/D: Gwendolyne Melchinger

 

Mit: Anne-Marie Bubke, Matthias Eberle*, Anuk Ens, Marina Frenk*, Sebastian Ganzert*, Anastasia Gubareva*, Holger Kunkel, Alice von Lindenau*, Jennifer Lorenz*, Anna Stab*, Matthias Thömmes*

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑