Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gasparone" von Carl Millöcker im Landestheater Neustrelitz "Gasparone" von Carl Millöcker im Landestheater Neustrelitz "Gasparone" von Carl...

"Gasparone" von Carl Millöcker im Landestheater Neustrelitz

Premiere 27.03.10, 19:30

 

Ort des Geschehens ist Sizilien. In einem kleinen Küstenstädtchen geht eine eigentlich recht sympathische Schmugglerbande ihrem einträchtigen Handwerk nach.

Doch der Bürgermeister des Ortes, Nasoni mit Namen, möchte ihnen auf die Schliche kommen. Um die Obrigkeit hinters Licht zu führen, erfinden die Schmuggler die Legende, dass der gefürchtete Bandit Gasparone auf Sizilien sein Unwesen treibe. Prompt läuft Nasoni brav dem Phantom hinterher. Doch auf einmal häufen sich räuberische Überfälle und Entführungen. Sollte es Gasparone also wirklich geben? Und wer ist eigentlich dieser fremde, gut aussehende Graf? Und überhaupt: was haben die schöne Gräfin Carlotta und ihr plötzlich verschwundenes Millionenerbe mit der ganzen Geschichte zu tun?

 

Carl Millöcker war neben Johann Strauß der beliebteste Operettenkomponist im ausgehenden 19. Jahrhundert. Dabei sind es vor allem zwei Werke, auf die sich Millöckers Popularität bis zum heutigen Tag gründet: Zum einen sein "Bettelstudent" und zum andern "Gasparone". Für die letzt genannte Operette haben sich die beiden Erfolgslibrettisten Richard Genée und F. Zell eine äußerst raffinierte Geschichte ausgedacht, die für das Publikum immer wieder neue Überraschungen bereithält.

 

Musikalische Leitung: Romely Pfund/ Frank Obermair (Nachdirigat)

Inszenierung: Nico Rabenald

Ausstattung: Roy Spahn

Choreinstudierung: Gotthard Franke

 

Carlotta verwitwete Gräfin von Santa Croce: Rebekah Rota

Nasoni Podestà von Syrakus: Bernd Gebhardt

Sindulfo sein Sohn: Daniel Tille*

Conte Erminio: Robert Merwald

Luigi dessen Freund: Marko Bullack*

Benozzo Wirt: Andrés Felipe Orozco

Sora dessen Frau: Susanne Ellen Kirchesch

Zenobia Duenna bei der Gräfin: Sünne Peters

Massaccio Benozzos Onkel, Schmuggler: Mario Thomann

* Studenten der Theaterakademie Vorpommern

 

Der Opernchor des Landestheaters

Der Extrachor des Landestheaters

Die Neubrandenburger Philharmonie

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑