Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart: "Out of the Box III"Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart: "Out of the Box III"Gauthier Dance // Dance...

Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart: "Out of the Box III"

Premiere 12. Januar 2012, 20:15 Uhr, T3, Theaterhaus Stuttgart. -----

2012 feiert Gauthier Dance fünften Geburtstag! Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs präsentiert die im Herbst 2007 gegründete Theaterhaus-Company die dritte Ausgabe von Out of the Box – ein Format, bei dem sich die Tänzer choreographisch erproben können.

Auf dem Programm stehen acht Uraufführungen. Ihren Handschuh in den Ring werfen diesmal: Anna Süheyla Harms, Marianne Illig, Garazi Perez Oloriz, Rosario Guerra und – mit einem Doppelpack – Armando Braswell. Company-Chef Eric Gauthier steuert ebenfalls zwei Arbeiten bei, darunter ein Gruppenstück für das ganze zehnköpfige Ensemble.

 

Genau wie bei den gemischten Abenden mit Werken internationaler Star-Choreographen ist auch hier die stilistische Vielfalt Trumpf. Von psychologisch-tiefgründig bis ironisch-humorvoll, von minimalistisch bis opulent rangieren die acht Uraufführungen dieser dritten Ausgabe. Gemeinsam füllen sie eine üppige Wundertüte, die das Publikum zu Beginn eines ganz besonderen Jahres öffnen kann. Denn 2012 feiert die im Herbst 2007 gegründete Theaterhaus-Company ihren fünften Geburtstag – und stellt mit einem rauschenden Festprogramm das ganze Jahr ins Zeichen ihres ersten runden Jubiläums.

 

Piano Particles – Uraufführung

Choreographie: Eric Gauthier

Tanz: Armando Braswell, Anneleen Dedroog, Maria Deller-Takemura, Rosario Guerra, Marianne Illig, Florian Lochner, William Moragas, Garazi Perez Oloriz, Anna Süheyla Harms, Leandër Veizi

Musik: Simon Detel, Steffen Wick, WIDEMUSIC

Bühnenbild & Kostümdesign: Gudrun Schretzmeier

Licht: Mario Daszenies

Was passiert, wenn Musik erklingt? Und was, wenn wir tanzen? In einer philosophisch-naturwissenschaftlichen Versuchsanordnung verwandelt Eric Gauthier die Bühne augenzwinkernd in ein Labor, in dem die Bewegungen der „Körper“ im Raum eine ganz neue Bedeutung gewinnen. Eine „Fortsetzung der Physik mit anderen Mitteln“, die sich im übrigen nicht auf den Tanz beschränkt. Neben Company-Mitglied Marianne Illig in einer tänzerisch-sprechenden Doppelrolle als Wissenschaftlerin wirken die Musiker Simon Detel und Steffen Wick live auf der Bühne mit. Ihre preisgekrönte CD Piano Particles liefert den Soundtrack für eine choreographische Reise durch das Universum, bei der sich die Welt am Ende um zwei Teilchen mit einer ganz besonderen Wellenlänge dreht: ein Liebespaar.

 

HissStory – Uraufführung

Choreographie: Eric Gauthier

Tanz: Garazi Perez Oloriz, Rosario Guerra

Musik: Stephan M. Boehme

Seit dem Sündenfall ist ihr Ruf ruiniert – und doch symbolisiert die Schlange in vielen Kulturen Weisheit und Gesundheit. Zur suggestiven Originalmusik des Punk Love-Komponisten Stephan M. Boehme erkundet Eric Gauthier in HissStory einen jahretausendalten Mythos zwischen Faszination und Furcht – einer möglicherweise nicht ganz unbegründeten Furcht ...

 

Pretty Ugly – Uraufführung

Choreographie: Armando Braswell

Tanz: Anna Süheyla Harms

Musik: Philip Kannicht

Bühnenbild: David Fitzgerald

Kostümdesign: Marianne Illig

Licht: Mario Daszenies

In unserer Gesellschaft kreist alles um Erfolg und Schönheit. Doch was, wenn die Begabten und Attraktiven gerade deshalb die Orientierung verlieren, weil sie alles zu besitzen scheinen? Armando Braswell spielt dieses Szenario bis zum bitteren Ende durch. Seine Solistin scheitert, so wie Marilyn Monroe oder Amy Winehouse scheiterten – und viele andere Frauen, die, von Selbstzweifeln geplagt, sich selbst zur schlimmsten Feindin werden. Fast täglich, fast überall.

 

Like Water for Chocolate – Uraufführung

Choreographie: Armando Braswell

Tanz: Anneleen Dedroog, Florian Lochner

Musik: Amy Winehouse, Claude Debussy, Egon Madsen, Philip Kannicht

Bühnenbild & Kostümdesign: Gudrun Schretzmeier

Licht: Mathieu Arnal

Gibt es ein Rezept für lebenslange Liebe? Wer wüsste da besser Bescheid als der seit Jahrzehnten glücklich verheiratete Company Coach Egon Madsen! Seine Ratschläge vom Band werden auf der Bühne begleitet von einer ganz besonderen Art des Multi-Tasking: einem heißen Salsa-Pas de deux und einer noch heißeren Backaktion. Denn Liebe geht bekanntlich auch durch den Magen...

 

All that Talking – Uraufführung

Choreographie: Anna Süheyla Harms

Tanz: Armando Braswell, Maria Deller-Takemura, Rosario Guerra,

Marianne Illig, Florian Lochner, Leandër Veizi

Musik: The Cat Empire

Bühnenbild & Kostümdesign: Gudrun Schretzmeier

Licht: Mathieu Arnal

Wir sind Gefangene unserer Gewohnheiten, unserer armseligen, aber Sicherheit vermittelnden Rituale. Denn wer Empfindungen erst gar nicht an sich heranlässt, riskiert auch keine Niederlagen. Haben wir überhaupt noch ein Sensorium für die Liebe? Anna Süheyla Harms, seit März 2011 Mitglied von Gauthier Dance, begibt sich auf die Suche nach den „Ways Without Words“ (The Cat Empire). Nach Mitteln und Wegen, den anderen – vielleicht – doch noch zu erreichen.

 

Naked Eyes – Uraufführung

Choreographie: Garazi Perez Oloriz

Tanz: Rosario Guerra, Garazi Perez Oloriz

Musik: Max Richter, Stéphane Moucha, Billie Holiday

Bühnenbild: Gudrun Schretzmeier

Kostüme: Marianne Illig

Licht: Mario Daszenies

Schon Charlie Chaplin wusste: „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.“ Garazi Perez Oloriz feiert die Leichtigkeit und die Fröhlichkeit der ersten Liebe, aber auch die Innigkeit, wenn aus dem ersten Rausch Vertrauen und Vertrautheit geworden ist. Ein Mann und eine Frau, im gemeinsamen Spiel des Lebens.

 

Inbetween – Uraufführung

Choreographie: Rosario Guerra

Tanz: Anneleen Dedroog, William Moragas, Leandër Veizi

Musik: Max Richter, Murcof

Kostümdesign: Marianne Illig

Licht: Mathieu Arnal

Zwischen zwei Orten, zwischen zwei Menschen, zwischen zwei Momenten: Leben ist der dauernde Übergang. Das Hier und Jetzt nur ein „Dazwischen“ – und eine Choreographie das, was sich zwischen den Schritten und durch sie entfaltet.

 

Toc Toc – Uraufführung

Choreographie: Marianne Illig

Tanz: Marianne Illig

Musik: Josephine Baker

Kostümdesign: Marianne Illig

Licht: Mathieu Arnal

„Les Années Folles“, die verrückten Jahre, werden die Goldenen Zwanziger in Frankreich genannt. Perlenketten, Boas und Stirnbänder waren en vogue, der Charleston wurde gesellschaftsfähig und Künstler wie Intellektuelle feierten gleichermaßen die Lebenskunst. Mit Toc Toc, benannt nach dem gleichnamigen Song von Josephine Baker, bringt Marianne Illig einen Hauch jenes Flairs des kulturellen Paris der Zwanzigerjahre auf die Theaterhausbühne. Die Musik und die Tänze dieser Zeit, vor allem aber die Wortspielereien in Josephine Bakers Chanson haben Marianne Illig zu einem aparten choreographischen Vergnügen inspiriert.

 

"Out of the Box III", Premiere 12. Januar 2012, 20:15 Uhr, T3, Theaterhaus Stuttgart

Künstlerische Leitung / Choreograph: Eric Gauthier

Company Coach: Egon Madsen

Ballettmeister: Renato Arismendi

Künstlerische Leitung Bühne und Kostüme: Gudrun Schretzmeier

Licht: Mario Daszenies, Mathieu Arnal

Tanz: Armando Braswell, Anneleen Dedroog, Maria Deller-Takemura, Rosario Guerra, Marianne Illig, Florian Lochner, William Moragas, Garazi Perez Oloriz, Anna Süheyla Harms, Leandër Veizi

 

*****

 

Über Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart

 

Gauthier Dance ist ein junges dynamisches Ensemble von zehn vielseitigen Tänzerpersönlichkeiten unter der Leitung des Choreographen, Tänzers und Musikers Eric Gauthier. Ganz dem zeitgenössischen Tanz verpflichtet, präsentiert die Company des Theaterhauses Stuttgart Werke von Gauthier und von renommierten zeitgenössischen Choreographen wie Mauro Bigonzetti, William Forsythe, Jiří Kylián, Itzik Galili, Paul Lightfoot/Sol León und Hans van Manen. Gauthier, der im Februar 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis »Zukunft« 2011 für Choreographie ausgezeichnet wurde, setzt in seinen Arbeiten auf originelle Ideen, Humor und hohe theatrale Wirksamkeit. Sein selbst erklärtes Ziel ist es, mit zugänglichen Stücken ein neues Publikum für den zeitgenössischen Tanz zu gewinnen. Bislang ist die Rechnung aufgegangen: Seit dem Start im Januar 2008 erfreut sich Gauthier Dance erkennbar der Gunst von Publikum und Presse – mit exzellenten Kritiken und regelmäßig ausverkauften, umjubelten Vorstellungen.

 

Inzwischen ist die Company nicht nur zur festen Größe in der Kulturszene von Stuttgart und der Region avanciert. Mit ihrem ansprechenden Repertoire tourt sie national und weltweit. Einen echten Volltreffer landete Gauthier Dance im Sommer 2010 mit der Uraufführung ihres ersten abendfüllenden Tanzstücks, Christian Spucks POPPEA//POPPEA, das von der britischen Fachzeitschrift Dance Europe unter den 10 weltweiten Top-Produktionen der Saison 2009/10 geführt wurde und für das Christian Spuck im November 2011 den Deutschen Theaterpreis DER FAUST als bester Choreograph erhielt. Überhaupt beschreitet die Company gerne Neuland: Teil des ansonsten live getanzten Ballettabends Out of the Box II war Gauthiers komplett in 3D aufgezeichnete Choreographie Threesome in der Regie von Nikolai Vialkowitsch, die in vielen Programmkinos als Vorfilm zu Wim Wenders' PINA gezeigt wurde und fast 50.000 Zuschauer erreichte. Darüber hinaus engagiert sich die Company mit einem umfangreichen sozio-kulturellen Programm: Gauthier Dance Mobil bringt den Tanz zu Kindern und Jugendlichen, Senioren und Menschen mit Behinderungen oder in psychischer Rehabilitation.

 

weitere Vorstellungen im Januar: Fr 13. um 20:15 Uhr / Sa 14. um 16:30 Uhr & 20:30 Uhr

weitere Vorstellungen im Februar: Do 16. & Fr 17. um 20:15 Uhr / So 19. um 19:30 Uhr / Di 21. um 20:00 Uhr / Mi 22. & Do 23. um 20:15 Uhr / Fr 24. & Sa 25. um 20:30 Uhr

 

Mehr Informationen unter www.theaterhaus.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 41 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑