Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gefallene Helden", Ballettabend von Steffen Fuchs. Andreas Heise und Ihsan Rustem - THEATER KOBLENZ "Gefallene Helden", Ballettabend von Steffen Fuchs. Andreas Heise und Ihsan... "Gefallene Helden",...

"Gefallene Helden", Ballettabend von Steffen Fuchs. Andreas Heise und Ihsan Rustem - THEATER KOBLENZ

Premiere am Samstag, den 30. September 2017 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

„Orfeo” mit Musik von Christoph Willibald Gluck

„Quartett” nach Heiner Müller mit Musik von Marijn Simons (Uraufführung)

„Les Autres” mit Musik von Henryk Górecki

 

Was die Regenbogenpresse täglich über gefallene Helden präsentiert, ist nicht neu: Je steiler der Aufstieg eines Stars, je rasanter und tiefer sein Fall, desto höher ist seit Menschengedenken der voyeuristische Genuss des Publikums. Pikant und schmutzig darf es dabei zugehen, solange das Übertreten gesellschaftlicher Konventionen genussvoll mit zelebriert und noch viel genüsslicher geahndet wird.

 

Der Sänger Orpheus ist ein derart selbstverliebter Künstler, dass er seine Frau Eurydike nur noch als seinen eigenen Schatten wahrnimmt. Als sie in die Unterwelt entschwindet, trifft ihn der Verlust seiner Frau hart. - Die Kehrseite des Ruhms ist die bittere Wahrheit, der er sich stellen muss. Heiner Müllers Bearbeitung des Briefromans „Les liaisons dangereuses” von Choderlos de Laclos konzentriert sich auf den Machtkampf zwischen den ebenbürtigen Intriganten Marquise de Merteuil und ihrem ehemaligen

Geliebten Vicomte de Valmont – ein zerstörerischer, zeitloser Kampf der Geschlechter, der keine Gewinner kennt.

 

In „Les Autres” sucht Ihsan Rustem nach den gefallenen Helden der Jugend: Die erschreckende Erkenntnis, dass die eigenen Eltern sich unerwartet doch als fehlbar herausstellen, kann jeder Mensch in seiner Biografie verorten, genauso wie das Gefühl, von Freunden und Vertrauten verraten worden zu

sein.

 

Choreografie: Andreas Heise, Steffen Fuchs und Ihsan Rustem

Musikalische Leitung: Mino Marani, Daniel Spogis

Kostüme und Raum: Sascha Thomsen

Dramaturgie: Juliane Wulfgramm

 

Mit: Lisa Gottwik, Clara Jörgens, Chiho Kawabata, Kaho Kishinami, Meea Laitinen, Léa Périchon, Ami Watanabe, Pierre Doncq, Arkadiusz Glebocki, Ivan Kozyuk, Christoph Schedler, Emmerich Hugo Schmollgruber, Matheus Da Silva Sousa, Rory Stead, Michael Waldrop, Nathaniel Yelton sowie Ksch.

Tatjana Hölbing und Reinhard Riecke

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 2./ 5./ 10./ 22. Oktober; 12./ 25./ 30. November;

20./ 29. Dezember

 

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer

 

Karten und Informationen:

Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑