Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Geknirsch im KörpergebälkGeknirsch im KörpergebälkGeknirsch im Körpergebälk

Geknirsch im Körpergebälk

Australian Dance Theatre mit "Be Your Self" im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Was geschieht, wenn wir unseren Körper bewegen? In atemberaubendem Tempo ruft uns eine Performerin des Australian Dance Theatre in Erinnerung, wie komplex das System Mensch ist, was bei einer einzelnen langsamen Bewegung in Muskeln und Gehirn abläuft. Allein um in etwa synchron mit der Bewegung ihres Partners zu sein - der simplen Anhebung eines Fußes - braucht es dieses rasend schnelle Tempo der Erläuterung. Nach dieser mehr theoretischen Einführung folgt, ebenso temporeich, die erheiternde praktische Ausführung. Im Analogieschluss werden die Bewegungen der Tänzer von Geräuschen von knirschenden Schranktürscharnieren und glucksenden Abflussrohren begleitet. Der Mensch als Maschine.

 

Garry Stewart und seine Tänzer interessiert in dem Stück "Be Your Self" aber nicht nur die äußere Sichtbarmachung innerer Bewegungsmuster, sondern wie sich Körper und Geist zueinander verhalten, und letztlich, was ein Individuum ausmacht. Der Diskurs wird in weißen Kostümen auf einer weißen Bühne geführt, dennoch alles andere als laborähnliche Bedingungen. Denn es gibt auch surreale Momente, etwa wenn einzelne Körperteile, wie Köpfe, Hände und Füße, durch das Flechtwerk der Bühnenwand tauchen. Fazit dieser 70 Minuten langen Suche nach Individualität ist die Einsicht, dass Identität etwas ist, was nicht ein für allemal festgelegt ist, sondern sich ständig verändert, was immer wieder der Selbstvergewisserung bedarf. Für die beeindruckende Leistung dieses Abends im Tanzhaus NRW gab es langanhaltenden, begeisternden Applaus.

 

Choreografie: Garry Stewart mit den Tänzern

Tanz: Adam Blanch, Scott Ewen, Luke Hanna, Jessica Hesketh, Larissa McGowan, Kyle Page, Tara Soh, Kialea-Nadine Williams, Kimball Wong, Xiao-Xuan Yang; Schauspiel: Annabel Giles; Texte: Garry Stewart, Michael Heynen, Prof. Ian Gibbins; Ausstattung: Diller, Scofidio + Renfro; Sounddesign: Brendan Woithe (colony nofi); Lichtdesign: Damien Cooper; Videodesign: Brenton Kempster (ZuluMu Design + Post); Kostümdesign: Gaelle Mellis.

 

27. bis 29. Januar 2011

Eröffnung der neuen Reihe GLOBAL DANCE ALLIANCES

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑