Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Geknirsch im KörpergebälkGeknirsch im KörpergebälkGeknirsch im Körpergebälk

Geknirsch im Körpergebälk

Australian Dance Theatre mit "Be Your Self" im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Was geschieht, wenn wir unseren Körper bewegen? In atemberaubendem Tempo ruft uns eine Performerin des Australian Dance Theatre in Erinnerung, wie komplex das System Mensch ist, was bei einer einzelnen langsamen Bewegung in Muskeln und Gehirn abläuft. Allein um in etwa synchron mit der Bewegung ihres Partners zu sein - der simplen Anhebung eines Fußes - braucht es dieses rasend schnelle Tempo der Erläuterung. Nach dieser mehr theoretischen Einführung folgt, ebenso temporeich, die erheiternde praktische Ausführung. Im Analogieschluss werden die Bewegungen der Tänzer von Geräuschen von knirschenden Schranktürscharnieren und glucksenden Abflussrohren begleitet. Der Mensch als Maschine.

 

Garry Stewart und seine Tänzer interessiert in dem Stück "Be Your Self" aber nicht nur die äußere Sichtbarmachung innerer Bewegungsmuster, sondern wie sich Körper und Geist zueinander verhalten, und letztlich, was ein Individuum ausmacht. Der Diskurs wird in weißen Kostümen auf einer weißen Bühne geführt, dennoch alles andere als laborähnliche Bedingungen. Denn es gibt auch surreale Momente, etwa wenn einzelne Körperteile, wie Köpfe, Hände und Füße, durch das Flechtwerk der Bühnenwand tauchen. Fazit dieser 70 Minuten langen Suche nach Individualität ist die Einsicht, dass Identität etwas ist, was nicht ein für allemal festgelegt ist, sondern sich ständig verändert, was immer wieder der Selbstvergewisserung bedarf. Für die beeindruckende Leistung dieses Abends im Tanzhaus NRW gab es langanhaltenden, begeisternden Applaus.

 

Choreografie: Garry Stewart mit den Tänzern

Tanz: Adam Blanch, Scott Ewen, Luke Hanna, Jessica Hesketh, Larissa McGowan, Kyle Page, Tara Soh, Kialea-Nadine Williams, Kimball Wong, Xiao-Xuan Yang; Schauspiel: Annabel Giles; Texte: Garry Stewart, Michael Heynen, Prof. Ian Gibbins; Ausstattung: Diller, Scofidio + Renfro; Sounddesign: Brendan Woithe (colony nofi); Lichtdesign: Damien Cooper; Videodesign: Brenton Kempster (ZuluMu Design + Post); Kostümdesign: Gaelle Mellis.

 

27. bis 29. Januar 2011

Eröffnung der neuen Reihe GLOBAL DANCE ALLIANCES

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑