Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelsenkirchen: Gioacchino Rossinis „Le Comte Ory“ (Graf Ory) im Musiktheater im RevierGelsenkirchen: Gioacchino Rossinis „Le Comte Ory“ (Graf Ory) im Musiktheater...Gelsenkirchen:...

Gelsenkirchen: Gioacchino Rossinis „Le Comte Ory“ (Graf Ory) im Musiktheater im Revier

Premiere am Samstag, 8. September 2007, um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Während im Frankreich der Kreuzzüge alle wehrfähigen Männer das Land verlassen haben, versucht der als Schwerenöter berüchtigte Comte Ory sein Glück bei den nun einsamen Frauen.

Besonders abgesehen hat er es dabei auf die unter einem Keuschheitsgelübde leidende Gräfin Adèle von Formoutiers. Als Eremit verkleidet kann Ory sie zwar davon überzeugen, ihrem Gelübde zu entsagen, muss allerdings mit ansehen, wie sich Adèle ausgerechnet in seinen Pagen Isolier verliebt. Als Ory zu allem Überfluss auch noch enttarnt wird, heckt er den tolldreisten Plan aus, diesmal als Nonne verkleidet bei Adèle Unterschlupf zu suchen...

 

Gioacchino Rossini hat mit „Le Comte Ory“ - zum Teil unter Wiederverwendung musikalischer Preziosen aus „Il viaggio a Reims“ – eine Musikkomödie geschaffen, die das Beste aus italienischer opera buffa und französischer opéra comique ebenso miteinander verbindet, wie die Spottlust auf Moral und Geistlichkeit mit der Freude an erotisch Pikantem und komödiantischer Frivolität.

 

Musikalische Leitung Cosima Sophia Osthoff

Inszenierung Andreas Baesler

Bühne Harald Thor

Kostüme Andreas Meyer

Chor Christian Jeub

Dramaturgie Johann Casimir Eule

Le Comte Ory, Schlossherr Christopher Lincoln

Le Gouverneur, Erzieher des Grafen Christian Helmer / Joachim Gabriel Maaß

Isolier, Page des Grafen Anke Sieloff

Raimbaud, Ritter und närrischer Gefährte des Grafen Melih Tepretmez

La Comtesse Adèle de Fourmoutiers Hrachuhí Bassénz / Leah Gordon

Dame Ragonde, Pförtnerin Jordanka Milkova

Alice, junge Bäuerin Noriko Ogawa-Yatake

 

Tickets und Termine: (Datum / Uhrzeit)

08.09.2007 / 19:30; 13.09.2007 / 19:30; 20.09.2007 / 19:30;

22.09.2007 / 19:30; 28.09.2007 / 19:30; 07.10.2007 / 15:00;

20.10.2007 / 19:30; 28.10.2007 / 18:00; 04.11.2007 / 18:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑