Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George F. Walker: "Das Ende der Zivilisation" im Schauspiel MagdeburgGeorge F. Walker: "Das Ende der Zivilisation" im Schauspiel MagdeburgGeorge F. Walker: "Das...

George F. Walker: "Das Ende der Zivilisation" im Schauspiel Magdeburg

Premiere Fr., 13. 06. 2008 um 19.30 Uhr, schauspielhaus/studio

 

Schon zwei Jahre lang ist Henry arbeitslos. Mittlerweile sind die Ersparnisse aufgebraucht, und wenn die nächste Hypothekenrate nicht gezahlt wird, droht der Verlust des Hauses.

Henrys Verzweiflung über den Zerfall der gesellschaftlichen Spielregeln, nach denen er im Leben angetreten ist, ist längst in Wut und Verachtung umgeschlagen. Immer wieder gehen ihm Rachefantasien durch den Kopf. Er will sich nicht mehr erniedrigen lassen und nicht mehr um Arbeit betteln. Aber aufgeben will er auch nicht. Und so ist er nun in Begleitung seiner Frau Lily in die Stadt gekommen; dort, wo es vermeintlich noch viel Arbeit gibt, will er nach einer Anstellung suchen. Henry und Lily haben sich in einem Motel einquartiert, einer Absteige für Loser, Kleinkriminelle und schnellen Sex. Kurz nach ihrer Ankunft beginnt in der Stadt eine Anschlagserie: drei Arbeitslose werden ermordet, und auf einige große Firmen werden Bombenattentate verübt. Die Polizei beginnt zu ermitteln. Die Spuren führen das Cop-Duo Max und Donny in das Motel zu Henry und seiner Frau, die unter Anleitung der Zimmernachbarin, einer Gelegenheitsprostituierten, gerade eigene Wege zu gehen beginnt …

 

Seit 2003 erobern die Stücke von George F. Walker, geboren 1947, die deutschen Bühnen; das theater magdeburg eröffnete diesen Siegeszug mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Walkers damals neuestem Stück, »Heaven«. Walker ist ein Meister in der Vermischung von Comedy und Realismus, Krimi und Melodram. Seine Stücke sind temporeich und scharfzüngig wie Tarantino-Filme – und mit bitterbösem Humor treffen sie die Schmerzpunkte unserer Gegenwart.

 

Regie Markus Dietz

Bühne und Kostüme Ines Nadler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑