Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, „Manon Lescaut“, Volkstheater RostockGiacomo Puccini, „Manon Lescaut“, Volkstheater RostockGiacomo Puccini, „Manon...

Giacomo Puccini, „Manon Lescaut“, Volkstheater Rostock

Premiere: Samstag, 03. Mai, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

„Ich bin ein leidenschaftlicher Jäger von Wasservögeln, Texten und Frauen.“ hat Puccini einmal erklärt.

Oft stehen auch Frauengestalten im Mittelpunkt seiner Opern: Mimí, Tosca, Cio-Cio-San oder Manon – eine Reihe außergewöhnlicher Frauen, die entschlossen und mit unbedingter Hingabe lieben.

 

Schicksalhaft kreuzen sich die Wege des Studenten Des Grieux und der schönen Manon. Doch ihr Glück ist nicht von langer Dauer: Manon verlässt nach einer Zeit der Leidenschaft und Armut ihren Geliebten, um die Mätresse des reichen Ge-ronte zu werden. An dessen Seite lebt sie ihren Hang nach Luxus und Zerstreu-ung aus, fühlt sich aber dennoch einsam und ungeliebt. Bei einem von Manons Bruder arrangierten Zusammentreffen mit Des Grieux flammt die feurige Liebe wieder auf. Beide wollen fliehen, werden aber von Geronte überrascht. Er bezich-tigt Manon des Diebstahls. Manon wird verhaftet und deportiert. Des Grieux folgt ihr. In den Armen des Geliebten stirbt Manon.

Die Oper, entstanden nach dem Roman des Abbé Prévost, brachte Puccini den internationalen Durchbruch in der Opernwelt. Leidenschaft und Verzweiflung, gepaart mit einer gehörigen Portion Realismus, haben aus dem Stoff die mitrei-ßende und am Ende erschütternde Geschichte einer eigenwilligen Frau gemacht.

 

Mit: Liana Aleksanyan, Olaf Lemme, Vincent Wolfsteiner, Olaf Plassa, Christoph Kayser, Günter Berdermann, Andrea Höcht, Titus Paspirgilis, Franz Mewis, Ger-hard Stephan, Damen und Herren des Opernchores, Statisterie, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Libretto von Ruggero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Oliva, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giuseppe Adami und Giulio Ricordi

 

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Koproduktion mit den Bühnen der Stadt Gera – Landestheater Altenburg

 

Musikalische Leitung: Niklas Willén/ Inszenierung: Matthias Oldag

Ausstattung: Mike Hahne/ Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑