Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis Meisterwerk "La Bohème" an der Oper Stuttgart Giacomo Puccinis Meisterwerk "La Bohème" an der Oper Stuttgart Giacomo Puccinis...

Giacomo Puccinis Meisterwerk "La Bohème" an der Oper Stuttgart

Premiere Freitag, 30. Mai 2014 um 19 Uhr. -----

Dass La Bohème zu den beliebtesten und weltweit am häufigsten aufgeführten Opern zählt, ist nicht allein den gesanglichen Kostbarkeiten und der emotionalen Intensität des Werks zuzuschreiben – Puccinis 1895 entstandene Oper bietet auch einen prägnanten Ausgangspunkt für Interpretationen des Verhältnisses Künstler/Gesellschaft quer durch die Geschichte der Moderne.

Mitte des 19. Jahrhunderts war die Bohème möglicherweise ein romantisch-jugendliches Überlebensspiel: „Jeder Tag ihrer Existenz ist ein geniales Kunststück, ist ein tagtäglich von neuem auftauchendes Problem, das zu lösen ihnen mit Hilfe verwegener Rechenkünste immer gelingt. Wenn dann ihr letzter Heller tot und begraben ist, beginnen sie wiederum am Mittagstisch des Zufalls zu speisen, wo immer er für sie gedeckt ist, und mit einer Meute von Listen wildern sie in allen Gewerben, die irgendwie mit der Kunst verwandt sind, und jagen vom Morgen bis zum Abend das wilde Tier, genannt Fünffrancsstück.“ So beschreibt Henri Murger 1851 die Bohème in seinem gleichnamigen Roman, der Stoffgrundlage für die Oper.

 

Puccinis 1895 entstandene Oper ist nicht allein ihrer gesanglichen Kostbarkeiten und emotionalen Extremsituationen wegen gerühmt und geliebt, sondern auch, weil sie prägnanter Ausgangspunkt für Interpretationen des Verhältnisses Künstler/Gesellschaft quer durch die Geschichte der Moderne ist. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts war es für die »Bohemiens« unabdingbar, ihre prekären Lebensumstände als gegen alle Bürgerlichkeit gewendeten Lebensentwurf zu feiern. Heute wird die letzte Konsequenz des modernen Künstlerdaseins gezogen: Es gilt, sich selbst zum Kunstwerk zu erklären und auf den Kunstmarkt zu werfen.

 

Musikalische Leitung: Simon Hewett,

Regie: Andrea Moses,

Bühne: Stefan Strumbel, Co-Bühnenbildnerin: Susanne Gschwender,

Kostüme: Anna Eiermann,

Licht: Reinhard Traub,

Chor und Kinderchor: Christoph Heil,

Dramaturgie: Thomas Wieck, Moritz Lobeck

 

Rodolfo: Atalla Ayan, Schaunard: André Morsch, Marcello: Bogdan Baciu, Colline: Adam Palka, Benoît: Mark Munkittrick, Mimì: Pumeza Matshikiza, Musetta: Yuko Kakuta,

 

Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

 

Weitere Vorstellungen

4. | 15. (nm+abd) | 18. | 20. | 24. | 30. Juni | 4. | 7. | 11. | 18. | 22. Juli 2014

 

Begleitveranstaltungen zu La Bohème

 

Öffentliche Probe Samstag, 10. Mai 2014, 11.30-13.00 Uhr im Opernhaus

Der Eintritt ist frei. Kostenlose Platzkarten sind ab 26.04.2014 in der Theaterkasse (Theaterpassage) oder vor Beginn an der Veranstaltungskasse im Opernhaus erhältlich.

 

Einführungsmatinee

Sonntag, 25. Mai 2014, 11.00 – 12.15 Uhr im Opernhaus, Foyer I. Rang

 

Das Produktionsteam gibt interessierten Opernbesuchern einen Einblick in die Konzeption der Neuinszenierung.

 

Einführung vor jeder Vorstellung

45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Opernhaus, Foyer I. Rang

 

Nach(t)gespräche

Mittwoch, 18. Juni 2014

Freitag, 20. Juni 2014

Freitag, 18. Juli 2014

Das Produktionsteam beantwortet Fragen der Zuschauer.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑