Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gian Francesco de Majos Oper „Alessandro“ im Opernhaus MannheimGian Francesco de Majos Oper „Alessandro“ im Opernhaus MannheimGian Francesco de Majos...

Gian Francesco de Majos Oper „Alessandro“ im Opernhaus Mannheim

Premiere am 31. Mai 2008, um 19.30 Uhr

 

Das Nationaltheater Mannheim präsentiert eine Fortsetzung der Aufführungen von Mannheimer Hofopern, die einen besonders spannenden Brückenschlag ins 21. Jahrhundert verspricht.

Die zu ihrer Zeit erfolgreiche Oper ist heute nur unvollständig erhalten. Dieser fragmentarische Zustand und das exotische Sujet sind für Regisseur Günter Krämer der Ansatzpunkt um die Mannheimer Hofoper ins Hier und Jetzt zu holen. Opera seria und aktuelles Musiktheater treffen aufeinander, Barock und Bollywood verbinden sich in Kostümen und Bühnenbild.

 

Der beispiellose und legendäre Eroberungswille des Makedonierkönigs Alexander führte ihn ins bislang unbekannte Indien. Der Eroberer ließ selten Milde walten, wenn man sich ihm entgegenstellte. Doch den indischen König Poros, der sich geweigert hatte, Alexander wie gefordert als Gott anzubeten, ernannte er sogar zum Statthalter. Alessandros Erscheinen bringt jedoch nicht nur die politischen, sondern auch die Liebesverhältnisse durcheinander. Und so verzahnt sich der Fürstenspiegel mit einer turbulenten Verkleidungs- und Verwechslungsgeschichte, in deren Zentrum die Frage nach Treue und Vertrauen steht. Die musikalische Leitung übernimmt Tito Ceccherini, Lars Møller gibt den Alessandro, Daniel Schüßler übernimmt die Sprechpartie des Alessandro. Cornelia Ptassek singt die Cleofide, den Sprechpart übernimmt Traute Hoess. Marie-Belle Sandis singt Poro, dessen Alter Ego Vitor Schefé darstellen wird. Außerdem sind Katharina Göres (Gandarte), Iris Kupke (Erissena), Gundula Schneider (Timagene) zu sehen sowie Yogendra an der Sitar und Ramesh Shotham an der Tabla.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑