Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATERGiuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATERGiuseppe Verdi - AIDA -...

Giuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATER

Premiere 26. März 2011 um 19.30 Uhr in Halle 10 auf dem Fliegerhorst. --

 

Aida, Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, lebt als Gefangene am ägyptischen Königshof. Sie liebt den ägyptischen Heerführer Radames. Und er liebt sie.

 

Eine Liebe, von der niemand etwas wissen darf. Dennoch erfährt die ägyptische Königstochter Amneris davon und setzt alles daran, dem Glück der beiden ein Ende zu machen, denn auch sie hat Radames für sich erwählt. Als Radames gegen die Äthiopier in die Schlacht ziehen muss, wird Aidas Treue auf eine harte Probe gestellt. Ihr gefangen genommener Vater fordert sie auf, Radames zum Wohle ihres Volkes über geplante militärische Züge auszuhorchen. Die Spionage fliegt auf, doch mit Hilfe des bedingungslos liebenden Radames gelingt Aida und ihrem Vater die Flucht. Radames wird zur Strafe von Ramphis, dem gnadenlosen Oberpriester, zu einem grausamen Tod verurteilt: er wird lebendig eingemauert. Doch Aida hat ihren Geliebten nicht vergessen: Wenn sie und er auch nicht gemeinsam leben durften, so werden sie doch gemeinsam sterben.

 

Am Zenit seiner Karriere schuf Giuseppe Verdi im Auftrag der Oper Kairo ein intimes Kammerspiel im Gewand einer imposanten Haupt- und Staatsaktion. Der Fremde und das Exotische werden in der vielleicht berühmtesten Szene der Oper, dem Triumphmarsch, zum Requisit politischer Repräsentation, doch hinter dieser eitlen Zurschaustellung zeigt Verdi eine über alle Grenzen gehende Liebe, die jedwedes Machtgepränge schal wirken lässt. Ursprünglich für die Eröffnung des Suezkanals geplant, wurde diese vielleicht fulminanteste Oper Verdis erst zwei Jahre danach uraufgeführt. Wie in keiner anderen seiner Opern verdeutlicht Verdi hier den zermürbenden Konflikt zwischen politisch-gesellschaftlicher Pflicht und persönlicher Neigung.

 

Text von Antonio Ghislanzoni

– in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

 

Musikalische Leitung: Roger Epple;

Inszenierung: Nina Gühlstorff;

Bühne: Marouscha Levy

Kostüme: Markus Karner;

Chöre: Thomas Bönisch

Dramaturgie: Johanna Wall, Ina Karr

 

Mit: Andrea Baker, Sara Galli, Linda Sommerhage, Mary Elisabeth Williams;

Peter Felix Bauer, Gianluca Breda, Peteris Eglitis, Alexej Kosarev, Michael Pegher, Andrey Valiguras

 

Weitere Vorstellungen: Mi 30. März, Do 21., Fr 29. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑