Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, BALLO IN MASCHERA (Ein Maskenball), Mainfranken Theater WürzburgGiuseppe Verdi, BALLO IN MASCHERA (Ein Maskenball), Mainfranken Theater...Giuseppe Verdi, BALLO IN...

Giuseppe Verdi, BALLO IN MASCHERA (Ein Maskenball), Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 24. Oktober 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Gustavo ist Amelia, der Frau seines Freundes Renato, in unerfüllter Liebe zugetan. Er hat nur sie im Sinn und schlägt die Warnungen Renatos vor möglichen Mordanschlägen in den Wind.

Auch die Seherin Ulrica straft er Lügen, als diese ihm weissagt, dass die nächste Hand, die er ergreifen werde, die Hand seines Mörders sei. Bei einem heimlichen Tête-à-tête gestehen sich Gustavo und Amelia mit heißen Worten ihre Liebe, werden jedoch unglücklicherweise dabei von Renato ertappt. Zutiefst getroffen schwört dieser Rache und schließt sich den Verschwörern an, die Gustavos Tod planen. Obwohl Gustavo und Amelia ihrer Liebe entsagen, ist das Verhängnis nicht mehr aufzuhalten. Renato tötet den Freund auf dem Maskenball. Erst im Tode gelingt es Gustavo, ihn von seiner und Amelias Schuldlosigkeit zu überzeugen. Von Reue gebrochen steht Renato an der Leiche seines Freundes.

 

Ursprünglich sollte „Un ballo in maschera“ 1858 in Neapel zum ersten Mal aufgeführt werden. Jedoch standen der Uraufführung große Zensurschwierigkeiten im Weg. Wegen des 1849 in Neapel erfolgten Attentats auf Napoleon III. wollten die Behörden keinen Königsmord auf der Bühne zeigen, der Held des Stückes sollte ein Bürgerlicher sein, der nicht die Gattin, sondern die Schwester des Freundes liebt, das Maskenfest sollte wegfallen, der Mord hinter der Bühne stattfinden und die Handlung ins Mittelalter zurückverlegt werden. Zu allem Überfluss legte die Behörde Verdi ein neues Libretto vor, das dieser doch einfach seiner Partitur unterlegen sollte. Der Meister zog daraufhin sein Werk natürlich zurück und schließlich ging, mit einigen wenigen zensurbedingten Änderungen, „Un ballo in maschera“ am 17. Februar 1859 im Apollo-Theater in Rom mit großem Erfolg über die Bühne. Heute wird auf den meisten Bühnen Verdis „Maskenball“ wieder in der ursprünglichen so genannten „Schwedischen Fassung“ gespielt.

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Regie: Georg Rootering

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreografie: Anna Vita

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Steffi Turre

 

Gustavo III. Niclas Oettermann a.G.

Renato Graf Anckarström Joachim Goltz a.G. / Adam Kim a.G.

Amelia Anja Eichhorn

Ulrica Arfvidsson Sanja Anastasia a.G.

Oscar Anja Gutgesell

Cristiano Ipča Ramanovic´ a.G. / Franz Schlecht a.G.

Graf Horn Johan F. Kirsten

Graf Ribbing Ion Bric

Ein Richter Kenneth Beal

Diener Amelias Paul Henrik Schulte

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑