Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "Falstaff", Oper StuttgartGiuseppe Verdi, "Falstaff", Oper StuttgartGiuseppe Verdi,...

Giuseppe Verdi, "Falstaff", Oper Stuttgart

Premiere Sonntag, 20. Oktober 2013, 18 Uhr // Opernhaus. -----

Shakespeare lässt den adeligen Gauner Sir John Falstaff aus den Bordellen der Londoner Vorstadt nach Windsor sich verirren – nicht ins Schloss, sondern zu den fleißigen Bürgern, die alles, was sie sich erarbeitet und erworben haben, verteidigen müssen vor diesem ungebetenen Gast: ihr Geld, ihre Kinder, ihre Frauen. Aber die Frauen und Kinder haben ihren eigenen Kopf.

Giuseppe Verdi und sein Librettist Arrigo Boito lassen den Ritter Falstaff aus Shakespeares Historiendrama Heinrich IV (1596/97) und der Komödie Die lustigen Weiber von Windsor (1597) nun in ihrer im Jahre 1893 uraufgeführten Oper ohne königlichen Schutz allein gegen die bürgerliche Wohlanständigkeit antreten. Ein halbes Jahrhundert nach seinem Durchbruch mit Nabucco beschließt der 80jährige Verdi sein Lebenswerk – nach der Jugendsünde seiner einzigen Opera Buffa König für einen Tag und vierundzwanzig Tragödien – mit einer der musikalisch besten Komödien der Weltliteratur. Verdis Opus Summum als doppelbödig zu bezeichnen, wäre untertrieben: Es ist die Summe eines Jahrhunderts und ein Ausblick auf eine Zukunft, die wir noch immer nicht erreicht haben.

 

Am Sonntag, 20. Oktober 2013 um 18 Uhr eröffnet Giuseppe Verdis spätes Meisterwerk den Premierenreigen der neuen Spielzeit an der Oper Stuttgart. Die Leitende Regisseurin Andrea Moses übernimmt die Neuinszenierung; die Musikalische Leitung liegt in den Händen von GMD Sylvain Cambreling. Es ist die erste Zusammenarbeit dieser beiden Künstler. Jan Pappelbaum, u.a. seit 2000 Bühnenbildner und Ausstattungsleiter an der Schaubühne am Lehniner Platz und langjähriger künstlerischer Partner von Thomas Ostermeier, entwirft zum ersten Mal einen Raum für eine Oper. Für die Kostüme zeichnet Anna Eiermann verantwortlich; sie erarbeitete in Stuttgart zuletzt mit Calixto Bieito die Neuinszenierungen von Händels Der Triumph von Zeit und Enttäuschung und Rameaus Platée.

 

Oper in drei Akten

Libretto von Arrigo Boito

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Sylvain Cambreling / Till Drömann (13. | 27.11.2013)

Regie Andrea Moses

Bühnenbild Jan Pappelbaum

Kostüme Anna Eiermann

Licht Reinhard Traub

Chor Johannes Knecht

Dramaturgie Wilfried Buchholz, Moritz Lobeck

Besetzung

Sir John Falstaff Albert Dohmen

Ford Gezim Myshketa

Fenton Atalla Ayan

Dr. Cajus Heinz Göhrig

Bardolfo Torsten Hofmann

Pistola Roland Bracht

Mrs Alice Ford Simone Schneider

Nannetta Pumeza Matshikiza

Mrs Quickly Hilke Andersen

Mrs Meg Page Sophie Marilley

Der Wirt Maarten Güppertz

Staatsopernchor Stuttgart

Staatsorchester Stuttgart

Statisterie der Oper Stuttgart

 

Weitere Vorstellungen:

26. Oktober | 3. | 13. | 19. | 22. | 27. November | 27. | 31. Dezember 2013 | 2. Januar 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑