Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "La Traviata", Theater AugsburgGiuseppe Verdi, "La Traviata", Theater AugsburgGiuseppe Verdi, "La...

Giuseppe Verdi, "La Traviata", Theater Augsburg

PREMIERE: 10.03.2012, 19:30, Großes Haus. -----

Eine junge Dame der Pariser Halbwelt erkrankt tödlich und verzichtet auf die Liebe ihres Lebens. Die Kameliendame, Violetta Valéry, ist eine der berührendsten Verkörperungen des Topos der selbstlosen Kurtisane, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als gleichermaßen suspektes wie faszinierendes Wesen die Literatur bevölkert.

Sie wird in den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und psychischen Ruin getrieben, nicht ohne vorher eingesehen zu haben, dass es ihr eigener Lebensstil war, der sie zum Unglück verurteilt hat.

 

Giuseppe Verdi interessiert in seiner Opernadaption der Kameliendame in erster Linie die Zerrissenheit einer menschlichen Seele. Der Realismus der Traviata besteht vor allem in der präzisen musikalischen Abbildung der Seelenlandschaft einer Frau, die zwischen dem Leben einer Prostituierten und der schon nicht mehr für möglich gehaltenen Erfahrung von Liebe hin- und hergerissen ist. Im Rausch der nächtlichen Feste erfährt sie die Sicherheit ihrer gesellschaftlichen Position, aber auch eine zunehmende Einsamkeit, die sich im Zuge ihrer Krankheit verstärkt. In ihrer Begegnung mit Alfredo lernt sie eine Liebe kennen, die sie alles aufgeben lässt, bis sie feststellt, dass es Grenzen gibt, die sie nicht überwinden kann.

 

Musikalische Leitung: Carolin Nordmeyer

Inszenierung: Markus Trabusch

Bühnenbild: Volker Hintermeier

Kostüme: Su Bühler

Einstudierung der Chöre: Karl Andreas Mehling

Dramaturgie: Katharina John

 

Violetta Valery: Sophia Christine Brommer

Flora Bervoix: Stephanie Hampl

Annina, Violettas Dienerin: Jutta Lehner

Alfredo Germont: Ji-Woon Kim

Giorgio Germont, sein Vater: Dong-Hwan Lee

Gastone, Vicomte von Létorières: Christopher Busietta

Barone Douphol: Stephen Owen

Marquis d´Obigny: Giulio Alvise Caselli

Dottore Grenvil: Petar Naydenov

Giuseppe, Diener Violettas: Oliver Scherer

Ein Diener Floras: Andre Wölkner

Ein Kommissionär: Andre Wölkner

Engel: Ulrich Rechenbach

Orchester: Philharmonisches Orchester Augsburg

Chor: Opernchor des Theater Augsburg

 

Weitere Termine:

Sa 10.03.12 · Mi 14.03.12 · Fr 16.03.12 · Do 22.03.12 · So 25.03.12 · So 08.04.12 · So 22.04.12 · Fr 27.04.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑