Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, RIGOLETTO, Badisches Staatstheater Karlsruhe Giuseppe Verdi, RIGOLETTO, Badisches Staatstheater Karlsruhe Giuseppe Verdi,...

Giuseppe Verdi, RIGOLETTO, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 6.11.22 19.00 Uhr GROSSES HAUS. -----

Rigoletto, der bucklige Narr des Herzogs von Mantua ist berüchtigt für seinen Zynismus, mit dem er die erotischen Abenteuer seines lasterhaften Herrn begleitet. Niemand ahnt etwas von seiner Nachtexistenz als besorgter Vater.

Um sie vor den Nachstellungen des Herzogs zu schützen, hält er seine Tochter Gilda vor allen geheim. Er weiß nicht, dass sie gerade zum ersten Mal verliebt ist, und niemand kann ahnen, dass sich unter der

Maske des von ihr vergötterten tugendsamen Studenten kein anderer als der Herzog verbirgt. In dem Glauben, Gilda sei die Geliebte Rigolettos, entführen die Höflinge das Mädchen und führen sie dem Herzog zu. Rigoletto sieht mit Gildas Unschuld alles zerstört, was ihm heilig war und schwört blinde Rache. Er setzt einen Auftragsmörder auf den Herzog an, ohne auf die Bitten seiner Tochter um Versöhnung zu hören. Als Gilda Zeugin des Mordkomplottes wird, beschließt sie, sich für ihre Liebe zu opfern und so findet Rigoletto um Mitternacht in dem Sack mit der vermeintlichen Leiche des Herzogs – seine sterbende Tochter.

 

Verdis beliebtes Meisterwerk von 1851 spielt in einer Welt, in der Frauen nur als Objekte einer brutalen

Männerwelt vorkommen und jeder sich hinter Doppel- und Scheinidentitäten verbirgt, die aufrichtige

Beziehungen fast unmöglich machen. Es spiegelt damit unsere Internet- und Fernsehgesellschaft, in der jeder zugleich Voyeur und beobachtetes Objekt ist. Der Preisträger des Ring Award Jim Lucassen, dessen Inszenierungen bereits u. a. in Amsterdam, Rotterdam, Salzburg und Nancy zu sehen waren, inszeniert erstmals in Karlsruhe.

 

Libretto von Francesco Maria Piave nach dem Versdrama Le Roi s’amuse von Victor Hugo

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Johannes Willig REGIE Jim Lucassen BÜHNE & KOSTÜME Jeroen van Eck, Anja Koch & Matthias Wulst DRAMATURGIE Ton Boorsma & Tina Hartmann

 

Il duca di Mantova / Usciere di corte Andrea Shin

Il duca di Mantova / Usciere di corte (3.12.11 / 10.12.11) David Lomeli

Rigoletto Seung-Gi Jung

Jaco Venter

Gilda Stefania Dovhan

Ina Schlingensiepen

Sparafucile Kammersänger Konstantin Gorny

Avtandil Kaspeli

Maddalena Sarah Alexandra Hudarew

Stefanie Schaefer

Giovanna Christina Bock

Evelyn Hauck

Il Conte di Monterone Kammersänger Edward Gauntt

Lucas Harbour

Marullo Andrew Finden

Gabriel Urrutia Benet

Borsa Matteo Eleazar Rodriguez

Max Friedrich Schäffer

Ceprano Florian Kontschak

Alexander de Paula

Contessa di Ceprano / Piaggo Kammersängerin Tiny Peters

Larissa Wäspy

 

BADISCHER STAATSOPERNCHOR BADISCHE STAATSKAPELLE

 

Weitere Vorstellungen am 12., 18.11 & 3., 10., 30.12

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑