Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "Rigoletto", Staatstheater DarmstadtGiuseppe Verdi, "Rigoletto", Staatstheater DarmstadtGiuseppe Verdi,...

Giuseppe Verdi, "Rigoletto", Staatstheater Darmstadt

Premiere Sonntag, 4. Mai 2008, Großes Haus, 18 Uhr

 

„La donna è mobile …” – Italianità pur!

Rigoletto, der Hofnarr des Herzogs von Mantua, liebt seine Tochter Gilda über alles.

Deshalb versucht er, sie vor der Welt zu beschützen, und schließt sie zu Hause ein. Nur zum Gang in die Kirche darf sie das Haus verlassen. Genau bei dieser Gelegenheit begegnet sie dem Herzog …

Rigoletto bildet zusammen mit Il trovatore und La traviata die berühmte „trilogia popolare“, jene Trias von Werken, mit denen sich Verdi endgültig als bedeutendster italienischer Musikdramatiker des 19. Jahrhunderts etablierte. Zu den Melodien dieser Oper gehört mit dem unverwüstlichen „La donna è mobile“ ein Schlager, der geradezu zum Inbegriff für italienischen Operngesang, ja zum Sinnbild für italienische Lebensart überhaupt geworden ist.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister | Inszenierung Philipp Kochheim | Bühne Thomas Gruber | Kostüme Bernhard Hülfenhaus | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Harrie van der Plas (Herzog von Mantua), Tito You (Rigoletto), Margaret Rose Koenn / Eleonore Marguerre (Gilda), Thomas Mehnert (Sparafucile), Stefanie Schaefer (Maddalena), Elisabeth Hornung (Giovanna), Andreas Daum (Graf von Monterone), Werner Volker Meyer (Marullo), Jeffrey Treganza (Matteo Borsa), Wiktor Czerniawski (Graf von Ceprano), Allison Oakes (Gräfin von Ceprano), Hans-Joachim Porcher (Gerichtsdiener), Hildegard Schnitzer (Page der Herzogin)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑