Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Glaube Liebe Hoffnung" in Würzburg"Glaube Liebe Hoffnung" in Würzburg"Glaube Liebe Hoffnung"...

"Glaube Liebe Hoffnung" in Würzburg

Premiere: 18. Februar 2006 | 19:30 Uhr | Mainfranken Theater Würzburg, Großes Haus:

Ödön von Horváth: Glaube Liebe Hoffnung

Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern

Regie: Franziska Theresa Schütz

 

"Glaube Liebe Hoffnung" handelt vom vergeblichen Kampf der mittellosen Korsettverkäuferin Elisabeth mit der inhumanen Welt der Bürokratie. Die junge Frau hat ohne Gewerbeschein als Verkäuferin gearbeitet und sich so eine Vorstrafe zu gezogen. Um diese abzubezahlen versucht Sie schon zu Lebzeiten ihren Körper der Anatomie zu verkaufen. Dieses Vorhaben scheitert jedoch. Als sie arbeitslos wird, keine neue Stelle findet, und auch ihre neue Liebe, der Polizist Alfons Klostermeyer, sie wegen besagter Vorstrafe verlässt, beendet sie das einzige worüber sie noch Macht hat: ihr Leben!

 

Arbeit – ein Bürgerrecht? Immer mehr Menschen in Deutschland sind „Bürger, ohne Arbeit“ (Wolfgang Engler). Das Mainfranken Theater diskutiert die aktuelle Arbeitsmarktsituation und die sozialen Folgen mit der Inszenierung eines Klassikers zum Thema „Arbeitslosigkeit“.

Die Regisseurin Franziska Theresa Schütz inszeniert Horvaths „Glaube Liebe Hoffnung“ als Kommentar zu den steigenden Arbeitslosenzahlen und zur wachsenden Zahl von Hartz IV Empfängerinnen und Empfängern in Deutschland.

 

Ödön von Horváth war ungarischer Staatsbürger, lebte in Deutschland und Österreich, schrieb in deutscher Sprache und galt schon zu Lebzeiten als einer der bedeutendsten jungen Dramatiker. Die für 1933 geplante Uraufführung des Stückes wurde von den Nationalsozialisten verhindert.

Am 1. Juni 1938 wurde Horváth auf der Champs Elysées in Paris bei einem heftigen Windstoß vom niederstürzenden Ast einer alten Kastanie am Hinterkopf getroffen. Er war auf der Stelle tot.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑