Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Glückliche Tage" von Samuel Beckett, Theater Krefeld/Mönchengladach"Glückliche Tage" von Samuel Beckett, Theater Krefeld/Mönchengladach"Glückliche Tage" von...

"Glückliche Tage" von Samuel Beckett, Theater Krefeld/Mönchengladach

Premiere: 14. April 2013, 20 Uhr, Studiobühne I, Fabrik Heeder in Krefeld. -----

Samuel Beckett (1906-1986) verfasste zahlreiche Theaterstücke, Prosatexte und Romane. Mit Warten auf Godot wurde der irische Autor weltberühmt. In Glückliche Tage (1961) setzt sich der Nobelpreisträger Beckett auf grotesk-komische Art mit der Leere und scheinbaren Absurdität unseres Daseins auseinander:

Zwei Menschen in einer wüsten Landschaft. Die Sonne gleißt unerbittlich. Winnie steckt in einem Erdhügel, man sieht nur noch Oberkörper und Arme. Unterhalb von ihr, in einem Loch, wohnt Willie. Er kann nur noch kriechen und Winnie ist für ihn nicht mehr erreichbar.

 

Das Paar befindet sich in der Endphase seiner Beziehung. Während Willie das Schweigen gewählt hat, plaudert Winnie fast ununterbrochen und glaubt noch immer, Willie könne ohne sie nicht leben. Winnie bemüht sich um die Pflege des übrig gebliebenen Oberkörpers – doch Sexualität bleibt ohne Unterleib unmöglich. Als Willie schließlich gänzlich aus ihrem Sichtfeld verschwunden und Winnie bis zum Hals im Hügel versunken ist – erwacht eine letzte erotische Aufwallung in Willie …

 

Nicholas Monu, der auch für die Regie von Hagel auf Zamfara (UA) in der Reihe Außereuropäisches Theater verantwortlich zeichnet, arbeitet als Schauspieler und Regisseur in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Nigeria. Neben Stationen an der Schaubühne Berlin und dem Wiener Burgtheater spielte er u. a. im Tatort der ARD mit.

 

Inszenierung: Nicholas Monu

Bühne und Kostüme: Udo Hesse

Dramaturgie: Barbara Kastner

Mit: Esther Keil; Michael Grosse

 

Weitere Termine: 26. April; 12., 18., 23., 31. Mai 2013

Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑