Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Goethes „Faust - Der Tragödie zweiter Teil“ - Volkstheater Rostock Goethes „Faust - Der Tragödie zweiter Teil“ - Volkstheater Rostock Goethes „Faust - Der...

Goethes „Faust - Der Tragödie zweiter Teil“ - Volkstheater Rostock

Premiere: Freitag, 02. März, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen. -----

Faust will mehr. Ausgeschlafen und erfrischt begibt er sich erneut auf die Suche nach dem, was die Welt im Innersten zusammenhält.

 

Auf seinem Weg liegt der Hof des Kaisers. Nachdem er sich dessen Gunst mit Papier-geld sichert, sprengt Faust das höfische Fest, als er sich während seiner eigenen Geisterbeschwörung in die beschworene Gestalt der Helena ver-liebt. Besessen von dieser Liebe begibt er sich in das antike Griechenland, entführt Helena und baut sich ein neues Leben mit der Schönen auf. Nach dem Tod des gemeinsamen Sohnes und Helenas versucht sich Faust, in der Überzeugung Erkenntnis nur im Handeln erringen zu können, als Un-ternehmer. Doch verweilen in seinem rastlosen Streben zum Wohle des Ganzen, kann er nicht.

 

Die Liebe spielte für Goethe bis ins hohe Alter eine wichtige Rolle. Mit Mit-te siebzig hielt der Dichterfürst um die Hand der 19-jährigen Ulrike von Levetzow an, nicht ohne sich bei Arzt kundig gemacht zu haben, ob er dem Bund gesundheitlich gewachsen sei.

 

Regie: Wolf Bunge

Ausstattung: Klaus Noack

 

Es spielen: Jakob Kraze, Undine Cornelius, Alexander Flache, Sonja Hilberger, Anna-Luise Borner*, Anastasija Bräuniger*, Katharina Goebel*, Monke Ipsen*, Thomas Lettow*, Kay Liemann*, Luis-Antonio Quintana*, Anke Retzlaff*, Cle-mens Maria Riegler*, Adrian Spielbauer*

*Studenten/innen der Hochschule für Musik und Theater Rostock

 

Koproduktion mit der HMT Rostock

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑