Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gordana Kosanović-Theaterpreis für Karin NeuhäuserGordana Kosanović-Theaterpreis für Karin NeuhäuserGordana...

Gordana Kosanović-Theaterpreis für Karin Neuhäuser

Die Schauspielerin und Regisseurin Karin Neuhäuser ist Preisträgerin des Gordana Kosanović-Preises 2006. Der mit 7.000 Euro dotierte Theaterpreis wurde 1987 zu Ehren der jugoslawischen Schauspielerin Gordana Kosanović gestiftet, die im Jahr 1986 bereits 33-jährig verstarb.

In zweijährigem Turnus wird er vom Förderverein des Theater an der Ruhr verliehen. Die Laudatio zur Verleihung am 19. November 2006 im Theater an der Ruhr wird die Intendantin des schauspielfrankfurt, Dr. Elisabeth Schweeger halten. Die Auszeichnung wird an Schauspielerinnen und Schauspieler vergeben, die mit einer ungewöhnlich starken Präsenz und Kraft auf der Bühne überzeugen. Bisherige Preisträger sind Ulrich Wildgruber, Miki Manojlivoc,

Kirsten Dene, Alexander Mesenzwe, Angela Winkler, Slobodan Bestic, Narges Hashempour, Sabah Bouzouita.

 

Als Regisseurin beeindruckte Karin Neuhäuser am schauspielfrankfurt mit der Premiere von Aischylos’ Trilogie Die Orestie. Mit Ovationen und Begeisterungsstürmen feierte das Frankfurter Premierenpublikum und die Presse den Theaterabend.

 

 

 

In der Saison 2004/2005 inszenierte Karin Neuhäuser bereits Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing. Diese Produktion hat auch heute noch im Repertoire des schauspielfrankfurt ihren festen Platz.

 

 

 

Als Schauspielerin konnte man sie in der vergangenen Spielzeit in der Rolle der Gerda in

 

Die Präsidentinnen von Werner Schwab am schauspielfrankfurt erleben.

 

 

 

Unter der Regie von André Wilms und in Kooperation mit dem ENSEMBLE MODERN wird sie die Mrs. Peachum in Bertolt Brechts Die Dreigroschenoper spielen, die am 17. Januar 2007 im schauspielfrankfurt Premiere haben wird.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑