Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gordana Kosanović-Theaterpreis für Karin NeuhäuserGordana Kosanović-Theaterpreis für Karin NeuhäuserGordana...

Gordana Kosanović-Theaterpreis für Karin Neuhäuser

Die Schauspielerin und Regisseurin Karin Neuhäuser ist Preisträgerin des Gordana Kosanović-Preises 2006. Der mit 7.000 Euro dotierte Theaterpreis wurde 1987 zu Ehren der jugoslawischen Schauspielerin Gordana Kosanović gestiftet, die im Jahr 1986 bereits 33-jährig verstarb.

In zweijährigem Turnus wird er vom Förderverein des Theater an der Ruhr verliehen. Die Laudatio zur Verleihung am 19. November 2006 im Theater an der Ruhr wird die Intendantin des schauspielfrankfurt, Dr. Elisabeth Schweeger halten. Die Auszeichnung wird an Schauspielerinnen und Schauspieler vergeben, die mit einer ungewöhnlich starken Präsenz und Kraft auf der Bühne überzeugen. Bisherige Preisträger sind Ulrich Wildgruber, Miki Manojlivoc,

Kirsten Dene, Alexander Mesenzwe, Angela Winkler, Slobodan Bestic, Narges Hashempour, Sabah Bouzouita.

 

Als Regisseurin beeindruckte Karin Neuhäuser am schauspielfrankfurt mit der Premiere von Aischylos’ Trilogie Die Orestie. Mit Ovationen und Begeisterungsstürmen feierte das Frankfurter Premierenpublikum und die Presse den Theaterabend.

 

 

 

In der Saison 2004/2005 inszenierte Karin Neuhäuser bereits Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing. Diese Produktion hat auch heute noch im Repertoire des schauspielfrankfurt ihren festen Platz.

 

 

 

Als Schauspielerin konnte man sie in der vergangenen Spielzeit in der Rolle der Gerda in

 

Die Präsidentinnen von Werner Schwab am schauspielfrankfurt erleben.

 

 

 

Unter der Regie von André Wilms und in Kooperation mit dem ENSEMBLE MODERN wird sie die Mrs. Peachum in Bertolt Brechts Die Dreigroschenoper spielen, die am 17. Januar 2007 im schauspielfrankfurt Premiere haben wird.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑