Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grigori Frids Monooper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK in MünchenGrigori Frids Monooper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK in MünchenGrigori Frids Monooper...

Grigori Frids Monooper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK in München

Premiere, Donnerstag, 29.10.2009, 19.30 Uhr, Marstall

 

Die tiefgründigen Gedanken der 14-Jährigen in Angst, und ihr Wille, tapfer zu bleiben, all das findet seinen beklemmenden Ausdruck in den Tagebuchaufzeichnungen der mit 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen ums Leben gekommenen Anne Frank.

Sie bilden die Grundlage für die Monooper des russischen Komponisten Grigori Frid, die am 29. Oktober 2009 im Münchner Marstall zur Münchner Erstaufführung kommt.

 

Das Werk für eine Sängerin – hier die Sopranistin Thérèse Wincent – und Kammerensemble besteht aus 21 knappen Episoden, die fast wortgetreu die Texte aus dem Originaltagebuch Anne Franks wieder geben. Die musikalische Leitung hat Oleg Ptashnikov, der als Landsmann des Komponisten einen besonders engen Bezug zu diesem Werk hat. Die Inszenierung von Heinz Lukas-Kindermann legt einen Schwerpunkt auf die bleibend philosophischen Aspekte des Werks. Es wird zu einem aufrüttelnden und ermutigenden Plädoyer für Frieden und Menschlichkeit, das sich besonders an junge Menschen richtet.

 

Das Staatstheater am Gärtnerplatz, das Bayerische Staatsschauspiel, das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München sowie das Nationaltheater Brno haben sich in einer Vierfach-Kooperation zusammen gefunden, um dieses Werk auf die Bühne zu bringen und zu begleiten. Erstmals ist das Gärtnerplatztheater durch diese Zusammenarbeit mit einer Produktion im Marstalltheater zu Gast.

 

DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK wird in München in nur vier Vorstellungen gezeigt. Danach wandert die Produktion ans Nationaltheater Brno. Im Mai 2010 wird die Inszenierung nochmals als einer der Beiträge des Staatstheaters am Gärtnerplatz zum 2. Ökumenischen Kirchentag in München zu sehen sein.

 

Eine dreiteilige musikalisch-literarische Rahmenreihe im Marstall bereitet ab Sonntag, 25. Oktober thematisch auf die Premiere vor. Sie steht unter dem Motto „ICH HAB DEN VERSTAND NICHT VERLOREN, ICH HAB REIME GEMACHT“ – JUNGE MENSCHEN, VERFOLGT IM NATIONALSOZIALISMUS. Mitglieder des Bayerischen Staatsschauspiels und des Staatstheaters am Gärtnerplatz erinnern mit diesem Programm – über die weltbekannt gewordene Geschichte der Anne Frank hinaus – an das Leiden und Sterben, aber auch das Leben und Überleben junger Menschen während des Nationalsozialismus.

 

Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust bildet in mehrfacher Hinsicht einen thematischen Schwerpunkt in der Spielzeit 2009/10 am Staatstheater am Gärtnerplatz. Am 21.2.2010 wird das Stück BRUNDIBÁR von Hans Krása mit dem Kinderchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz Premiere haben. Diese Oper für Chor, Klavier und einen Sänger wurde 1943 im Konzentrationslager Theresienstadt uraufgeführt.

 

DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK

Monooper von Grigori Frid

Münchner Erstaufführung

 

Musikalische Leitung: Oleg Ptashnikov

Inszenierung: Heinz Lukas-Kindermann,

Bühne und Kostüme: Daniel Dvorak

 

Mit Thérèse Wincent Anne Frank

 

Und einem Kammerensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Zusammenarbeit des Staatstheaters am Gärtnerplatz, des Bayerischen Staatsschauspiels, des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München und des Nationaltheaters Brno

 

Termine: Nur vier Vorstellungen!

 

1.11.09, 19.00 Uhr, 3.11.09, 19.30 Uhr, 9.11.09, 19.30 Uhr / Alle KiJu 8,- €

 

Tickets 18,- / erm. 8,- € unter 089.21 85 19 60

 

Rahmenreihe „ICH HAB DEN VERSTAND NICHT VERLOREN, ICH HAB REIME GEMACHT“ – JUNGE MENSCHEN, VERFOLGT IM NATIONALSOZIALISMUS

 

Sonntag, 25. Oktober 09, 15.00 Uhr

 

Gustav Mahler: KINDERTOTENLIEDER für Mezzosopran und Klavier, mit Ann-Katrin Naidu, am Flügel begleitet von Anke Schwabe / Franz Schubert: DER TOD UND DAS MÄDCHEN (Satz 1 und 2) / TEXTE JÜDISCHER KINDER vor 1939 gelesen von Mitgliedern des Jungen Theater am Gärtnerplatz, jtg und Mitgliedern des Jugendclubs am Bayerischen Staatsschauspiel

 

Dienstag, 27. Oktober 09, 20.00 Uhr

 

Ruth Klüger: weiter leben. Eine Jugend – Beatrix Doderer liest

 

Mittwoch, 28. Oktober 09, 20.00 Uhr

 

SAG’ NICHT, ES IST FÜRS VATERLAND – Briefe und Tagebuchaufzeichnungen von Sophie und Hans Scholl – Katharina Hauter und Matthias Lier lesen

 

Franz Schubert: Forellenquintett mit Musikern des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Tickets 9,- / erm. 8,- € unter 089.21 85 19 40

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑