Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Griselda", Dramma per musica von Alessandro Scarlatti"Griselda", Dramma per musica von Alessandro Scarlatti"Griselda", Dramma per...

"Griselda", Dramma per musica von Alessandro Scarlatti

Premiere: Samstag, 18. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

 

Keine Novelle Giovanni Boccaccios wurde so populär wie die von Griselda, deren Arbeit es war, die Herde zu weiden, bis Gualtiero sie zur Königin an seiner Seite machte.

 

 

Dann aber erhebt sich das Volk gegen seinen König: Um das Volk zu einen und seine Macht zu sichern, sieht der Herrscher sich gezwungen, seinen Untertanen den Beweis zu liefern, dass seine Gattin seiner würdig und ihnen eine Königin sein könne. Zu diesem Zweck setzt Gualtiero seine Griselda mit absurder Hartherzigkeit und Rohheit extremsten Prüfungen aus. Alessandro Scarlatti hat aus diesem Stoff 1721 in Rom ein hochdramatisches Bühnenwerk komponiert, indem er die Wahrhaftigkeit des dramatischen Ausdrucks ins Zentrum seines musikalischen Denkens stellt und die Vielfalt musikalischer Gestaltungsmittel mit dem Ziel der Textausdeutung einsetzt.

 

„Griselda“ ist die vorletzte von Scarlattis insgesamt 115 Opern und gilt als eine der lohnendsten barocken Wiederentdeckungen.

 

Text: Apostolo Zeno

- In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

 

Musikalische Leitung: Jörg Halubek,

Regie: Stephan Müller,

Bühne: Hyun Chu,

Kostüme: Carla Caminati,

Dramaturgie: Ursula Benzing,

Bewegungschoreografie: Lillian Stillwell,

Cembalo: Walewein Witten,

Laute: Daniele Caminiti/Rosario Conte

 

Mit Nina Bernsteiner (Griselda), Igor Durlovski a. G. (Gualtiero), LinLin Fan/Runette Botha (Costanza), Ulrike Schneider (Roberto), Jürgen Appel (Ottone), Gideon Poppe (Corrado)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑