Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grüne Landesregierung unterstützt neuartige Theaterpädagogenstelle am Theater KonstanzGrüne Landesregierung unterstützt neuartige Theaterpädagogenstelle am Theater...Grüne Landesregierung...

Grüne Landesregierung unterstützt neuartige Theaterpädagogenstelle am Theater Konstanz

März 2016: Das Theater Konstanz hat die Zusage vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 51.000 € für die nächsten beiden Spielzeiten für die neue Stelle in der Theaterpädagogik mit dem Schwerpunkt Interkultur und Entwicklungszusammenarbeit bekommen.

 

Das Theater Konstanz freut sich sehr über die Unterstützung des Ministeriums, das mit den 51.000 € 80% der Lohnkosten für die neue Stelle für die nächsten zwei Spielzeiten übernimmt. Im Anschluss daran muss mit der Stadt über eine Weiterführung der Stelle und die damit verbundene Erhöhung der Haushaltsmittel diskutiert werden.

 

Die theaterpädagogische Arbeit nimmt seit langem einen wichtigen Stellenwert in der Arbeit am Theater Konstanz ein, und ebenso sind die internationale Arbeit und der Austausch mit anderen Kulturen ein großes Anliegen der Theaterleitung. Nun wird beides in einer neuartigen Stelle verknüpft: Der Schwerpunkt „Interkultur und Entwicklungszusammenarbeit“ ermöglicht den stärkeren Austausch zwischen dem regulären Spielplan des Theater Konstanz und den verschiedenen Projekten im Rahmen der Theaterpartnerschaften vom und im vor allem afrikanischen Ausland sowie die Verstärkung der theaterpädagogischen Ausrichtung und damit Fokussierung auch auf Arbeit mit Laien-Darstellern in der Zusammenarbeit mit (außer-) europäischen Theatern und Theatermachern.

 

Zusätzlich wird aber auch der gegenwärtigen Situation der Flüchtlingswelle Rechnung getragen. Mit kulturellen Angeboten soll der Kontakt mit den Schutzsuchenden ermöglich werden. Dies bietet dem Theater Konstanz die Chance, erneut über Fragen der Integration und Zusammenarbeit nachzudenken, den Austausch auch mit skeptischen Mitbürgern herzustellen und durch die angestrebten Begegnungen auch Vorurteilen entgegenzutreten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑