Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HALLO NACHBAR: ZÜRICH & CO. Ltd., Volkstheater MünchenHALLO NACHBAR: ZÜRICH & CO. Ltd., Volkstheater MünchenHALLO NACHBAR: ZÜRICH &...

HALLO NACHBAR: ZÜRICH & CO. Ltd., Volkstheater München

12. Februar 2009, 20.30 Uhr

 

Sandra Hughes

Lorenz Langenegger

Simona Ryser

Christian Zehnder

Seltsam, die Schweiz wurde nie kolonialisiert. Am Geld kann’s nicht gelegen haben. Vielleicht ist es die Sprache, die sich ähnlich auswirkt wie die allgemeine Volksbewaffnung. Das Phänomen ist aus Sachsen bekannt. Die Schweizer sprechen eine Hochsprache, die außer ihnen niemand versteht. Das mag am Niveau liegen. Unerreichbar für Thorsten und Anke hatten Ruedi, Urs und ’s Maaryy Jahrhunderte Zeit, auf abgelegenen Hochebenen Experimente mit alternativen Lebens- und Sprachformen anzustellen. Dabei gingen die Schweizer radikaler vor, als man es sich im Flachland ausdenken konnte. Nicht alles war positiv: Mancherorts verweigerte man Mädchen das Geschlecht sogar in der Sprache – vom Wahlrecht wollen wir gar nicht erst reden.

 

Über die Kulturrevolution in der Schweiz ist kaum etwas nach außen gedrungen. Im Februar kommen nun Literaten aus Zürich & Co. nach München – und berichten bei HALLO NACHBAR von ihrem langen und einsamen Marsch durch Höhen und Tiefen der deutschen Sprache.

 

HALLO NACHBAR ist ein exklusiver Überblick über das Drama der deutschen Sprache in deutschen Sprachen: Drei Akte im Foyer des Münchner Volkstheater zeigen einen aktuellen und einmaligen Querschnitt deutscher Sprachkultur aus unterschiedlichen regionalen und gedanklichen Perspektiven.

 

Moderation: Georg M. Oswald

 

Karten: 8 EUR. Karten nur an der Abendkasse

 

HALLO NACHBAR ist eine Veranstaltung von LUVEX – Büro für gute Kultur in Zusammenarbeit mit dem Münchner Volkstheater mit Unterstützung des Kulturreferats der LH München, der Buchhandlung Lehmkuhl und dem Volksgarten.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑