Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburg: ‚PARZIVAL’ von Tankred Dorst Hamburg: ‚PARZIVAL’ von Tankred Dorst Hamburg: ‚PARZIVAL’ von...

Hamburg: ‚PARZIVAL’ von Tankred Dorst

Premiere am 11. Januar 2008 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Getrieben vom vererbten Wunsch, Ritter zu werden, kommt Parzival, der in der menschenleeren Wildnis aufgewachsen ist, an den Artushof.

 

 

 

 

Während die höfische Gesellschaft zunächst nur Hohn und Spott für den Sonderling übrig hat, folgt dieser einzig seinem Gefühl: Was er haben will, das nimmt er sich – auch wenn er dafür töten muss. So sieht sich der ‚edle Wilde’, der tötet, ohne zu wissen, was er tut, bald mit einer scheinbar zivilisierten Gesellschaft konfrontiert, die sich zwar innerhalb der von ihr festgelegten Regeln bewegt, aber letztlich genauso mörderisch handelt.

 

Und doch: Trotz (oder gerade wegen?) seiner nahezu pathologischen Allmachtsphantasie schafft Parzival es, den anfänglichen Spott in uneingeschränkte Bewunderung umschlagen zu lassen. Wer ist dieser ewig suchende Parzival? Ein Verbrecher? Ein Held?

 

Fest steht: Am Ende kommt mit dem heiligen Gral die Erlösung ins Spiel - offen bleibt für wen und wer sie überlebt.

 

Regie Julia Hölscher Ausstattung Carolin Roider Dramaturgie Martin Hammer

 

Es spielen Lisa Natalie Arnold (Gawain), Julie Engelbrecht (Blanchefleur), Johanna Emil Fülle (Jeschute/Kundrie), Moritz Grove (Parzival), Stephan Haschke (Kay), Jenny Kellner (Sigune), Dominik Lindhorst (Galahad), Alexander Scala (Ither/Trevrizent/Bedivere/Der Nackte)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑