Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburg, Thalia IM ZELT IM SEELEMANNPARK: "Viel Lärm um nichts" von William ShakespeareHamburg, Thalia IM ZELT IM SEELEMANNPARK: "Viel Lärm um nichts" von William...Hamburg, Thalia IM ZELT...

Hamburg, Thalia IM ZELT IM SEELEMANNPARK: "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare

Wiederaufnahme-Premiere am 23. Juni 2007 um 19.30 Uhr im Zelt im Seelemannparkpark (Heilwigstraße).

 

Das Thalia-Zelt wandert! Nach seinem fulminanten Einstand in der Hafencity im Juni 2006, den Gastspielen bei den Salzburger Festspielen und dem Münchner Festival ‚Radikal Jung’ ist die Thalia-Zelt-Inszenierung von ‚Viel Lärm um Nichts’ in diesem Sommer im Seelemannpark in Eppendorf zu sehen –

einer besonderen Park- und Flusskulisse, die dem Stück um die liebesunwillige Beatrice und den heiratsscheuen Benedikt einen ganz eigenen Reiz verleiht: einen Hauch von Mittsommernachtstraum. Zwei Wochen lang wird das Thalia-Ensemble unter der mehrfach ausgezeichneten Regie von David Bösch den Seelemannpark in einen theatralischen Ausnahmezustand versetzen und in spezieller Atmosphäre eine Geschichte vom und zum Verlieben erzählen, die auch vor den dunkleren Verwirrungen der Gefühle nicht halt macht: Während Beatrice und Benedikt, die beiden gefürchteten Lästerzungen von Messina, durch eine Täuschung verkuppelt werden, entzweit eine heimtückische Intrige das heiratswillige Paar Hero und Claudio. Shakespeares Sommerkomödie ‚Viel Lärm um Nichts’ streift dabei die Dimensionen seiner Liebestragödien ‚Romeo und Julia’ und ‚Othello’, ohne jedoch seinen Witz zu verlieren.

 

Regie David Bösch Bühne Patrick Bannwart Kostüme Andrea Schraad Schauspielmusik Nicolai von Schweder-Schreiner Dramaturgie John von Düffel, Anika Steinhoff

Es spielen

Harald Baumgartner (Leonato)

Julie Bräuning (Hero)

Sandra Flubacher (Margarethe)

Daniel Hoevels (Don Juan)

Judith Hofmann (Beatrice)

Jörg Koslowsky (Don Pedro)

Tim Porath (Claudio)

Renato Schuch (Borachio)

Asad Schwarz-Msesilamba (Conrad, Schlehwein)

Alexander Simon (Benedikt)

 

U-Bahn

U1 bis Station Hudtwalckerstraße und Kellinghusenstraße

U3 bis Station Kellinghusenstraße

Von dort jeweils nur wenige Minuten zu Fuß. Wenige Parkplätze vorhanden.

 

Eintritt

Premiere und Fr-Sa 44 | 34 Euro | ermäßigt 8 Euro

Vorstellungen Di-Do und sonntags 32 Euro | 24 Euro | ermäßigt 8 Euro

Online-Tickets

Premiere und Fr-Sa 42 | 32 Euro | ermäßigt 7,50 Euro

Vorstellungen Di-Do und sonntags 30 Euro | 22 Euro | ermäßigt 7,50 Euro

 

Abendkasse

Die Abendkasse am Zelt öffnet zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn. Zahlung mit EC-Karte möglich. Vorverkauf für andere Vorstellungen aus technischen Gründen leider nicht möglich.

 

Vorstellungen vom 24. Juni bis 7. Juli täglich (außer montags) jeweils um 19.30 Uhr

 

Der Vorverkauf läuft!

Karten Tel. 040.32814444 | www.thalia-theater.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑