Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburger Grundschultheatertage im Thalia in der Gaussstrasse Hamburger Grundschultheatertage im Thalia in der Gaussstrasse Hamburger...

Hamburger Grundschultheatertage im Thalia in der Gaussstrasse

vom 16. bis 18. Mai jeweils ab 9 Uhr. -----

 

Die Grundschultheatertage des Hamburger Schultheaterfestivals „theater macht schule“ finden zum 6. Mal im Thalia in der Gaußstraße statt. Eröffnet wird das Festival am Montag, den 16. Mai um 9 Uhr von Intendant Joachim Lux.

 

An den drei Tagen gibt es in Altona Verschiedenstes von theaterbegeisterten Kindern aus ganz Hamburg zu erleben: Gespielte Bilderbücher, Märchenadaptionen, Tanz-, Bewegungs- und Musiktheater sowie fan-tasievolle Eigenproduktionen sind auf der Studiobühne zu sehen. In diesem Jahr sind in den 17 Grund-schulgruppen (1.- 4. Klassen) ca. 450 Kinder als „Schauspieler“ auf der Bühne beteiligt.

 

Die Grundschultheatertage sind eine Kooperation mit der Behörde für Schule und Berufsbildung, dem Fachverband Darstellendes Spiel, dem Landesinstitut für Lehrerbildung und dem Thalia Theater.

 

Am 18. Mai findet ab 13.30 Uhr ein öffentliches Fachgespräch zu „Theater in der Grundschule“ im Thalia in der Gaußstraße statt. Der Eintritt ist frei.

 

Programm

 

Mo, 16. Mai 2011

 

9:00 Uhr

 

Eröffnung mit dem Thalia-Intendanten Joachim Lux

1 Aufstieg in die 1. (Hexen) Liga?!

Tanztheater

Max Brauer Schule, 25 Mädchen aus Jahrgang 3 und 4

Spielleitung: Trude Hafkus, Choreografische Mitwirkung: Tünde Pasdach

Dauer: ca. 25 Minuten

Heute ist der Tag der Prüfung. Welche Aufgaben kommen dran? Haben die

Hexen genug geübt? Halten sie fest zusammen oder tanzen sie aus der Reihe und verpatzen alles? 25 Hexen – da geht was ab!

2 Liebe, Freundschaft und Glaube

Bewegungstheater

Louise Schroeder Schule, Klasse 2b

Spielleitung: Katja Krach-Grimm

Dauer: ca. 15 Minuten

Überwinde die Angst durch Liebe, Freundschaft und Glaube. Wir streifen die

Angst ab und zeigen, dass es in unserer Klasse verschiedene Religionen gibt – und indisch ist für uns eine faszinierende Sprache. Einer für alle, alle für einen. Wir halten zusammen, denn wir glauben alle an einen Gott.

 

10:30 Uhr

 

3 Der Fischer und seine Frau

Grundschule Kirchdorf, Klasse 2c

Spielleitung: Sigrid Genth, Musik: Ulrike Gebhardt,

Tanz: Wiebke Proft (Jugendmusikschule)

Dauer: ca. 25 Minuten

Da hat doch Fischers Fritze wieder allen Fischerinnen einen Fisch in den

Kochtopf gelegt, nur Ilsebills Topf bleibt leer. Also muss ihr Mann Timpetee

selbst an die See gehen und angeln. Den Butt aber lässt er wieder frei, denn den

kann man nicht essen. Und nun legt Ilsebill los mit ihren Wünschen, weil das

ein verzauberter Prinz war. Sie wünscht sich immer mehr und weil sie so

maßlos ist, würde sie wieder in ihrem Pisspott landen. Doch weil die Kinder der

2. Klasse Ilsebill beim Wünschen helfen, nimmt die Geschichte kein schlimmes

Ende.

4 Wo die wilden Mädchen wohnen

Aueschule Finkenwerder, Theatergruppe mit Kindern aus den Klassen 1b, 2a,

2b, 3b, 3c und 4a

Spielleitung: Wiebke Jäger, Regina Maculuve

Dauer: ca. 20 Minuten

An dem Abend als Max und Maxi ihren Wolfspelz trugen und nur Unfug im

Kopf hatten, passiert etwas Sonderbares und Überraschendes. Sie segeln in eine

andere Welt bis sie zu dem Ort kommen, wo die wilden Mädchen wohnen. Und

dort wird es so richtig laut und wild…

 

12:00 Uhr

 

5 Kleiner Feigling – großer Held

Schule Oppelner Straße, Klasse 4c

Spielleitung: Gabriele von Malottki, Musik: Volker Dittmann (Klavier)

Dauer: ca. 25 Minuten

Manchmal müssen erst Katastrophen passieren, damit Menschen aus ihrer

Blindheit und ihren Vorurteilen aufgerüttelt werden. Fips hatte überall schlechte Karten, weil niemand ihm eine Chance gab, sich zu beweisen.

Aus Enttäuschung wächst irgendwann Selbstzweifel, aus Selbstzweifel wird

bald Verzweiflung. Wenn dann die Dunkelheit am tiefsten ist, rufen plötzlich

fremde Stimmen den Verzweifelten ins Leben zurück. Diese Stimmen bringen Mut, Anerkennung und am Ende die Freiheit.

6 Die Zeitdiebe

Eigenproduktion, Bewegungstheater

Grundschule Eenstock, Klasse 4b

Spielleitung: Caren Jungclaussen

Dauer: ca. 30 Minuten

Eine Clique von Kindern trifft sich bei ihrer Lieblingsfreundin, mit der man

besonders gut spielen kann. Doch eines Tages werden sie von grauen Herren

bedroht, die ihnen Angst einjagen. Wie schafft es das Mädchen ihre Freunde

wieder zu finden?

 

Di, 17. Mai 2011

 

9:00 Uhr

 

7 Wie is(s)t die Welt?

Eigenproduktion

Max Brauer Schule, Klasse 3a und 3b

Spielleitung: Anne Boslak, Trude Hafkus und Silvia Ufermann

Musikalische Gestaltung: Tina Köhn

Dauer: ca. 30 Minuten

"Macht, Macht... Geld, Geld...!" Die Weltherrscher kriegen nie genug und

entwickeln ein fieses Gift, um Gemüse und Hühner enorm wachsen zu lassen. Werber werden beauftragt, das vergiftete Essen den Menschen anzudrehen. Wer entwickelt das Gegengift? Kann die Welt gerettet werden?

8 Dafür gehst du ohne Essen ins Bett!

Bewegungstheater

Schule Fährstraße, Klasse 4c

Spielleitung: Julia Heinicke

Dauer: ca. 15 Minuten

„Hau ab!“ „Was willst du?“ „Ich fress dich!“ So wird Maxi begrüßt, als sie das

Land der wilden Kerle betritt. Aber Maxi kann zaubern, darum machen die

wilden Kerle dann doch gerne Krach mit ihr und ernennen sie zu ihrer Königin.

 

10:30 Uhr

 

9 High Five for the Rainbow Fish

Eigenproduktion

Grundschule An der Gartenstadt, Klasse 2c

Spielleitung: Maria Clasen-Malota, Kerstin Langhoff

Dauer: ca. 25 Minuten

Fische sind sehr verschieden: klein, groß, schnell, langsam. Ihre Schuppen

zeigen ein Farbenspiel von azurblau bis sonnengelb. Dazu kann jeder Fisch

etwas Besonderes, auf das er stolz sein kann. Aber was wäre, wenn ein Fisch seine Fähigkeit noch einem anderen Fisch beibringt. Bleibt er dann immer noch einmalig oder ist er nur einer von vielen? Und was wäre, wenn es einen Ort gäbe, an dem Fische ihr Können vermehren würden?

10 Jeder ist anders

Adaption des Bilderbuches „Ein schräger Vogel“ von Helga Bansch

Schule Duvenstedter Markt, Klasse 3LV

Spielleitung: Johanna Vierbaum

Dauer: ca. 25 Minuten

„Schwarz ist die Farbe der Raben!“ oder ist auch bunt schön? Robert und Rudi sind mit ihrer Lebenslust im Rabenhorst nicht erwünscht. Ihre Musik, ihre Witze und die bunten Farben kommen nicht an bei den anderen Raben. Als sie ihre Familien verlassen müssen, bleibt Ordnung und später nur noch Langeweile zurück. Ob sie zu ihrem Horst zurückkehren?

 

12:00 Uhr

 

11 Kalle und Dornröschen - ein märchenhafter Krimi

Eigenproduktion, Sprechtheater

Grundschule Sterntaler Straße, AG aus den Klassen 2,3,4,VK

Spielleitung: Johannes Ziemer

Dauer: ca. 35 Minuten

Was würdest du tun, wenn man deinen Geburtstag immer wieder vergisst?

Würdest du da nicht auch sauer werden? So ergeht es auch der Fee Miranda. Sie hat nämlich am selben Tag Geburtstag wie Dornröschen und die anderen Feen haben dann nur die Prinzessin im Kopf. Da hat Miranda eine fiese Idee. Und Kalle Blomquist bekommt einiges zu tun.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 31 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑