Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET von William Shakespeare, Staatstheater KasselHAMLET von William Shakespeare, Staatstheater KasselHAMLET von William...

HAMLET von William Shakespeare, Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 30. Januar, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Nach dem unerwarteten Tod des alten Königs Hamlet hat sich sein Bruder Claudius zum neuen Herrscher Dänemarks ernannt und dessen Frau Gertrud geheiratet.

 

 

Dass hier etwas faul ist, zeigt sich für Prinz Hamlet, als ihm der Geist seines Vaters erscheint und ihn beauftragt, seinen Tod zu rächen. Im Zweifel über die Richtigkeit der geforderten Tat gerät Hamlet in eine Außenseiterposition und in Distanz zu allen gesellschaftlichen Vorgängen. Wem kann er in einer Welt von Anschuldigungen, Verleumdungen und Verrat noch trauen? Was steckt wirklich hinter der Oberfläche des gesellschaftlichen Spiels um Liebe, Macht und Einfluss? Ohne Perspektive für sich, opfert Hamlet seine Liebe zu Ophelia und löst einen mörderischen Strudel aus, der fast alle mitreißen wird.

 

HAMLET zählt nicht nur zu Shakespeares Meisterwerken, sondern es ist auch das einzige Drama, das von 1602 bis heute ununterbrochen aufgeführt wurde. T.S. Eliot nannte HAMLET wegen seiner Vieldeutigkeit und sogar Widersprüchlichkeit einmal die Mona Lisa der Literatur.

 

Deutsch von Angela Schanelec und Jürgen Gosch

 

Inszenierung: Martin Schulze, Bühne: Frank-Tilmann Otto, Kostüme: Fred Fenner, Video: Kai Gussek, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit: Nico Link (Hamlet), Christina Rubruck (Gertrude), Hans-Werner Leupelt (Claudius), Birte Leest (Ophelia), Uwe Steinbruch (Polonius), Enrique Keil (Laertes), Daniel Scholz (Horatio), Aljoscha Langel (Rosencrantz u.a.), Christian Sprecher (Guildenstern u.a.), Andreas Beck (Voltemand u.a.), Uwe Rohbeck (Der Geist u.a.), Peter Elter (Fortinbras u.a.)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑