Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET von William Shakespeare, STAATSTHEATER KASSELHAMLET von William Shakespeare, STAATSTHEATER KASSELHAMLET von William...

HAMLET von William Shakespeare, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 13. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Die Väter belauschen die Söhne, die Mächtigen versuchen, ihre Macht durch heimlich erworbenen Wissensvorsprung abzusichern: Das Thema ist in »Hamlet« allgegenwärtig und das Lauschen erfolgt analog zum Machtgefälle.

Die jüngere Generation im Stück geht anders vor, wenn sie etwas herausfinden will: Hamlet versucht, Erkenntnisse über Claudius´ Verstrickung in den Tod seines Vaters zu gewinnen, indem er ihm ein Theaterstück vom Tod eines Königs vorspielen lässt – in der vagen Hoffnung, die emotionale Reaktion des mutmaßlich Schuldigen möge ihn verraten – eine sehr modern anmutende psychologische Strategie. Um seine Erkenntnissuche zu tarnen, spielt er selbst ein wenig den Wahnsinnigen. Laertes schließlich versucht den König mit dem Zorn des Ohnmächtigen zu verhören, um herauszufinden, wie sein Vater Polonius starb. Ophelia bleibt ganz Instrument in den Händen der anderen; sie ist schon mitten im Stück Opfer der allgemeinen Ränke.

 

Woher stammt die Dringlichkeit, hinter die Fassade zu blicken, die so viele Formen von psychologischer bis geheimdienstlicher Ausforschungspraxis hervorbringt? »Die Theatralisierung von inneren Gefühlen zu äußeren Posen gehörte zum guten Ton, die Selbstinszenierung war unabdingbares Mittel der Selbstbehauptung auf dem Schlachtfeld der höfischen Salonkultur«, so schreibt der Shakespeare-Kenner und Übersetzer Frank Günther. Kein Wunder, dass solche Chiffrierung des Ichs entsprechende Dechiffrierungstechniken hervorbrachte. Was steckt hinter den gestylten Oberflächen? Was verbirgt sich hinter den gesellschaftlichen Masken und Zeichen? Was ist »faul im Staate Dänemark«?

 

Gralf-Edzard Habben, geboren 1934 in Moers, arbeitete seit den 1960er Jahren als Bühnenbildner mit Regisseuren wie Kurt Hübner, Hansgünther Heyme, Valentin Jeker, Hans Lietzau, Claus Peymann und Pina Bausch. Nebenbei hatte er verschiedene Gastprofessuren inne. Gemeinsam mit dem Dramaturgen Helmut Schäfer und dem italienischen Regisseur Roberto Ciulli gründete er 1981 das Theater an der Ruhr in Mülheim. Gemeinsam entwickelten und realisierten sie die spezifische Bildsprache des Theaters an der Ruhr. Habben ist ebenso wie Ciulli und Schäfer bis heute in der Leitung des Theaters. »Leonce und Lena« war seine erste Arbeit am Staatstheater Kassel. Das Bühnenbild von »Amphitryon« folgte. »Hamlet« ist seine erste Regiearbeit.

 

ins Deutsche übertragen von Frank Günther

 

Inszenierung und Bühne: Gralf-Edzard Habben, Kostüme: Heinke Stork, Musik: Georgy Vysotzky, Licht: Dirk Thorbrügge, Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Peter Elter (Hamlet), Bernd Hölscher (Claudius), Anke Stedingk (Getrud), Jürgen Wink (Polonius), Eva Maria Sommersberg (Ophelia), Artur Spannagel (Laertes), Christian Ehrich (Rosenkrantz), Christoph Förster (Güldenstern), Uwe Steinbruch (1. Totengräber/ 2. Schauspieler (Lucianus)), Alexander Weise (1. Schauspieler) Georgy Vysotsky (2. Totengräber), Klaus Strube (Hamlets Vaters Geist), Marina Vysotsky (Putzfrau)

 

Nächste Vorstellungen: 20. und 26.12.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑