Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Händl Klaus: "(Wilde) Mann mit traurigen Augen", theater.oberhausenHändl Klaus: "(Wilde) Mann mit traurigen Augen", theater.oberhausenHändl Klaus: "(Wilde)...

Händl Klaus: "(Wilde) Mann mit traurigen Augen", theater.oberhausen

Premiere Freitag 31. Oktober 08, 19.30 Uhr, Malersaal

 

Bei flirrender Hitze irrt Gunter, Arzt ohne Grenzen auf der Heimreise, durch eine entvölkerte Stadt.

 

Zwei Brüder greifen ihn auf, führen den vor Durst fast willenlosen durch die leeren Straßen bis in ihre Wohnung, zu ihrer Schwester Hedy, die er von einer seltsamen Krankheit heilen soll. Seine Hände zittern, es fließt Blut, doch Hedy scheint das nichts auszumachen. Dann wird es Nacht …

Das Heimliche der familiären Beziehungen verwandelt sich in das Unheimlich-Unergründliche des Lebens. In kargen, wie von der Sonne ausgedörrten Sätzen lässt Händl Klaus Figuren entstehen, die zwischen Höflichkeit und Monstrosität changieren. Händl Klaus Text bereitet einen flimmernden Teppich aus Hitze- und Angstschweiß, aus latentem Psycho-Terror und offener Brutalität. (Wilde) Mann mit traurigen Augen ist ein tagheller Alptraum, ein Stück über einen traumatisierten Arzt, der eine letzte Liebe und die Geschichte seines Verschwindens erlebt, so absurd und unheimlich wie Kafkas Verwandlung.

 

Wir stellen mit diesem Stück einen im Ruhrgebiet bislang noch unentdeckten zeitgenössischen Autor vor, dessen rätselhafte, absurd-komische Textkompositionen, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, zum Besten der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik gehören.

 

Händl Klaus, 1969 in Rum/Tirol geboren, ist Autor von Drehbüchern, Opernlibretti, Hörspielen und Prosatexten und taucht als Schauspieler immer wieder auf der Kinoleinwand auf. 2007 erhielt er den Großen Literaturpreis des Landes Tirol, die Fördergabe des Schiller-Gedächtnispreises des Landes Baden-Württemberg sowie den Welti-Dramatikerpreis der Stadt Bern. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ wurde er 2006 zum Dramatiker des Jahres gewählt.

 

Simone Eisenring, 1976 geboren und in den Schweizer Voralpen aufgewachsen, studierte Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Sie erhielt Förderpreise für freie Theaterarbeiten und gründete 2004 mit dem Autor Milo Rau das Produktionskollektiv Eisenring/Rau mit Inszenierungen in den Sophiensaelen, im HAU, in der Gessnerallee Zürich, im Ballhaus Ost Berlin, auf Kampnagel in Hamburg, am Staatsschauspiel Dresden und im Maxim Gorki Theater Berlin. Simone Eisenring inszenierte zuletzt Alien Earth, nach dem Roman von Frank Borsch, am Theaterhaus Jena.

 

Regie: Simone Eisenring

Bühne / Kostüme: Frauke Löffel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑