Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HANJO - Oper in einem Akt (sechs Szenen) von Toshio Hosokawa - Staatsoper im Schiller Theater BerlinHANJO - Oper in einem Akt (sechs Szenen) von Toshio Hosokawa - Staatsoper im...HANJO - Oper in einem...

HANJO - Oper in einem Akt (sechs Szenen) von Toshio Hosokawa - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 22. Juni 2013, 19:30 Uhr beim Festival INFEKTION!. -----

Die Kammeroper Hanjo, 2004 beim Festival d'Aix en Provence uraufgeführt, basiert auf einem Nô-Spiel von Yukio Mishima und ist ein Stück des »absichtslosen Wartens«, ein Labyrinth unaus­gesprochener Träume, Wünsche und Projektionen, in dem sich die Protagonisten verirren.

Eine junge Frau, in der Hand einen Fächer, wartet am Bahnhof – wie schon gestern, wie vorgestern, wie jeden Tag, seit Jahren. Es ist Hanako, eine Geisha. Sie hat sich unsterblich in Yoshio verliebt und er sich auch in sie. Als sie sich trennen müssen, tauschen sie ihre Fächer – als Versprechen ihres Wiedersehens. Aber Yoshio ist verschollen und so wartet Hanako geduldig auf die Rückkehr des Geliebten. Die hoch intensiven, durchsichtigen und spiegelnden Klänge der Musik Toshio Hosokawas bilden den Raum für das fatale Geflecht dieser Figuren.

 

Nach Matsukaze ist es die zweite Arbeit des japanischen Komponisten, die an der Berliner Staatsoper zu sehen ist.

 

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

Günther Albers

Inszenierung

Calixto Bieito

Bühnenbild

Susanne Gschwender

Kostüme

Anna Eiermann

Licht

Reinhard Traub

Dramaturgie

Xavier Zuber

 

Es singen und spielen Ingela Bohlin (Hanako), Ursula Hesse von den Steinen (Jitsuko Honda) und Georg Nigl (Yoshio) sowie die Staatskapelle Berlin unter der musika­lischen Leitung von Günther Albers.

 

Eine Zusammenarbeit der Staatsoper Unter den Linden mit der Ruhrtriennale, ein Auftragswerk des Festival d’Aix-en-Provence.

 

Weitere Vorstellungen am 24. und 30. Juni 2013

Werkeinführung 45 Minuten vor der Vorstellungsbeginn

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑